Jülicher Rotarier haben einen neuen Präsidenten
Von Redaktion [25.07.2015, 14.44 Uhr]

Tournusmäßig wechselt in jedem Jahr die Präsidentschaft in den Rotary Clubs. Die Jülicher bestimmten Dr. Klaus Müller aus Jülich-Stetternich zum neuen Präsidenten. Er tritt die Nachfolge von Dr. Christian Heine aus Jülich an.

Das Fazit des letzten Jahres konnte sich sehen lassen: 40 hochinteressante und hochkarätige Vorträge von den Mitgliedern und externen Gästen bereicherten die Meetings im Laufe des Jahres. Der Club unterstützte eine Reihe von Projekten finanziell und durch tatkräftige Hilfe. Der internationale Jugendaustausch und eine große Deutschlandreise über die Ostertage mit den Austauschschülern vieler Clubs der Region markierten das wichtige Ziel Rotarys, die Jugend zu fördern. Gemeinsam mit dem RC Düren veranstaltete der Club im Forschungszentrum Jülich einen Berufsinformationstag.

Werbung

Der finanzielle Einsatz gegen die Kinderlähmung in der Welt ebenso wie die Unterstützung der deutschen rotarischen Ärzte im Katastrophengebiet Nepal half, Not zu lindern. Die Winterkleideraktion des RC Aachen für Syrien wurde durch viele Kleiderspenden aus Reihen der Jülicher Clubmitglieder unterstützt. In Kindergärten wurden sogenannte Mathe-Kisten zur Verfügung gestellt, um schon die Kleinen im mathematischen Denken spielerisch zu schulen. Es fand ein erster Rhetorikwettbewerb der Jülicher und Dürener Gymnasien statt. Darüber hinaus wurde der junge Rotary Club Jülich mit einem ansehnlichen Betrag Mitglied bei der Jülicher Tafel.

Nach den verschiedenen Ansprachen bei der Ämterübergabe überreichte der Gründungspräsident des Clubs, Dr. Dieter Scheidt dem neuen Präsidenten, Dr. Klaus Müller für das nächste Jahr die Präsidentenkette. An der Feierstunde im Science College Overbach in Jülich-Barmen nahmen Etwa 80 Gäste aus der Region teil.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung