Kooperation Freifunk und Stadtmarketing

WLan-Netze weiter knüpfen
Von Dorothée Schenk [29.06.2015, 16.59 Uhr]

Jürgen Rinne (v.l.), Gerd Heidenreich, Wolfgang Hommel und Klaus Pfeiffer engagierten sich für das wachsende WLan-Netz in Jülich

Jürgen Rinne (v.l.), Gerd Heidenreich, Wolfgang Hommel und Klaus Pfeiffer engagierten sich für das wachsende WLan-Netz in Jülich

Unterwegs in der Jülich und sich gleichzeitig ohne Zusatzkosten im Netz des „World Wide Web“ frei bewegen – das soll nach dem Wunsch von Freifunk Jülich/Linnich bald möglich sein. 50 Knotenpunkte sind bereits installiert. 200 bis 300 sollen es idealerweise werden. Durch die neue Kooperation mit dem Verein Stadtmarketing Jülich sind die Initiativgeber ihrem Ziel ein Stück näher gekommen. Vereinsvorsitzender Wolfgang Hommel unterstützt nicht nur ideel die Idee des freien WLan in der Innenstadt, sondern bietet durch den Stadtmarketing e.V. eine Kostenübernahme für die „Hardeware“, also der Geräte, an.


Das Prinzip ist denkbar einfach: Durch die Aufstellung möglichst vieler „Router“ (Netzwerkgeräte) entsteht ein flächendeckendes Netz, das den Nutzern kostenfrei zur Verfügung steht. „In der Auswahl der Wlan-Netze erscheint auf den Mobilphongeräten der Begriff Freifunk, der durch die Bestätigun >zufügen< aktiviert wird“, erläutert Jürgen Rinne. Weder eine Hinterlegung von Daten, Namen oder Passwörtern ist erforderlich. „Damit ist der Zugang auch barrierefrei“, betont Rinne. Bundesweit wird Freifunk inzwischen angeboten. Automatisch wählt das Smartphone sich nach der einmaligen Bestätigung in das kostenfreie Freifunk-Netz ein, wenn es am Ort angeboten wird.

Die Sicherheitsbedenken räumte Gerd Heidenreich aus: Wer sich zur Verfügung stellt, ein Netzwerkgerät zu installieren, trägt keine Verantwortung für den „Surfer“, ganz gleich, welche Seiten er nutzt. Durch einen so genannten „Tunnel“ werden die Daten – mit VPN-Verschlüsselung – und einer zugewiesenen IP-Adresse an den Freifunk-Server beispielsweise nach Düsseldorf geschickt. Die im Freifunk Router integrierte Firewall trennt das eigene Netz sicher ab.
Wer selbst keinen Computer mit Internet-Anbindung hat, aber eine Steckdose, kann mit einem Modem das Signal aus der Nachbarschaft verstärken und so für eine weitere Verbreitung des Netzes sorgen.

Werbung

Gerd Heidenreich montiert den Router in der Buchhandlung Fischer

Gerd Heidenreich montiert den Router in der Buchhandlung Fischer

Die Kosten für den Router belaufen sich auf 20 und 50 Euro. Hinzu kommen für den „digitalen Gastgeber“, wie ihn Stadtmarketing-Chef Hommel nennt, jährlich etwa 5 Euro Stromkosten und – falls möglich – der so genannte „upload“, also das Einwählen ins Netzwerk. Die Installation übernimmt falls notwendig die Initiative Verein Freifunk.

Als zusätzlichen Besucher-Service sieht Wolfgang Hommel das Freifunk-Angebot, „weil es allen nutzt und gut zur modernen Forschungsstadt passt“. Es trägt, da ist sich der Buchhändler sicher, auch zur Belebung der Innenstadt und des Marktplatzes bei. Gerade hier bleibt wohl noch eine Weile ein strategischer Punkt unbesetzt, wie Klaus Pfeiffer von Freifunk erklärt: Der Umbau des Alten Rathauses zum neuen kleinen Kreishauses verhindert derzeit noch die zugesagte Aufstellung eines Routers.

Wer sich für als „Gastgeber“ anbieten möchte, kann Kontakt aufnehmen über www.freifunk-juelich.de oder www.stadtmarketing-juelich.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung