Große Beteiligung

Abfahren auf den Bürgerbus
Von Redaktion [29.06.2015, 12.48 Uhr]

"Wir freuen uns sehr und sind stolz darauf, dass sich für die Idee Bürgerbus - Bürger fahren für Bürger" so viele ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer gefunden haben. Wir können mit Fug und Recht behaupten: Wir sind eine Mannschaft und startbereit", freut sich Klaus Krüger, 1. Vorsitzender des Jülicher Bürgerbusvereins mit seinen Vorstandskollegen nach dem 1. Fahrer/innen-Treffen des Vereins.

Mit Gründung des Vereins im Oktober 2014, startete für den Bürgerbusverein mit Unterstützung der Stadt Jülich und in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsunternehmen DKB ein Marathon an Aufgaben. Ziel war es, in kürzester Zeit die Bürgerbuslinie in den bestehenden Nahverkehrsplan einzuflechten und durch das Verkehrsunternehmen bei der Bezirksregierung die Konzession für die "Bürgerbuslinie Jülich" zu beantragen.

Werbung

Dies ist nun erreicht, der 8-Sitzer ist konfiguriert und kann bestellt werden, die Rahmenbedingungen für die Fahrer von Gesundheitscheck, über Einsatzplanung bis Fahrbeginn sind in Arbeit. Die Einrichtung der Haltestellen für die Linie kann bald vorgenommen werden.

Nun gilt es den avisierten Start im September dieses Jahres zu halten.

Als Fahrgäste willkommen sind Groß und Klein, Alt und Jung. Die alternative Route zu der bestehenden öffentlichen Linie soll allen Bürgerinnen und Bürgern Flexibilität ermöglichen.
In Kürze wird die Route mit Start- und Zielzeiten veröffentlicht. Ebenso die Webpage des Bürgerbusvereins, die Aufschluss über die Vereinsarbeit gibt. Im Vorfeld stehen allen Interessierten rund um die Bürgerbusarbeit für Fragen gerne zur Verfügung: Herr Klaus Krüger, klaus.ulrich.krueger@t-online.de und Frau Tonic-Cober, Stadt Jülich, CTonic-cober@juelich.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung