Sonder-Angebot des Judoclubs

Mitgliederwerbung auf der Matte
Von Leander Fürst [28.06.2015, 15.18 Uhr]

„In Acht Wochen zum 8. Kyu“ lautete der Kurs, den der Jülicher Judoclub (JJC) vor kurzem angeboten hat. Dazu waren hauptsächlich Eltern sowie Bekannte der Mitgliedskinder eingeladen worden, um auch einmal Judo auszuprobieren.

Der 8. Kyu ist der erste Gürtel, den man im Judo bei Prüfungen ablegt; er hat die Farben weiß-gelb. Mit neun Anmeldungen wurde die Erwartung bezüglich der Teilnehmerzahlen mehr als erreicht.

Ein wichtiger Aspekt war das Erlernen des sicheren Fallens, denn viele Unfälle im Alltag gehen auf Stürze zurück, bei denen man falsch reagiert und damit Knochenbrüche oder andere Verletzung erleidet.

Die beiden Kurstrainer Leander Fürst und Gertrud Jongedyk vermittelten daneben auch den spielerischen Einstieg in die ersten Techniken, so dass schon nach kurzer Zeit alle in der Lage waren, zu werfen, geworfen zu werden und auch am Boden den Partner im Haltegriff zu fixieren.

Werbung

Für die Eltern der Kinder, die bereits aktiv kämpfen, war es aber auch verblüffend, wie viel Kraft und Kondition es doch bedarf, einen leichten Übungskampf (Randori) zu führen.

Insgesamt hat es beiden Trainern viel Freude bereitet, wie engagiert und ehrgeizig sich die Teilnehmenden gezeigt haben und immer noch ein bisschen mehr wollten. Dies zeigte sich dann auch bei der Prüfung zum 8. Kyu. Prüfer Detlev Gotta vergab ausschließlich gute Noten.

Sechs der Kursteilnehmer und Teilnehmerinnen hat es so gut gefallen, dass sie nun neue Mitglieder im Jülicher Judoclub geworden sind.

Auch außerhalb solcher Kurse besteht immer die Möglichkeit, in das Judotraining hinein zu schnuppern und auszuprobieren, ob Judo ein Sport ist, den man auch mit höherem Alter noch beginnen kann.

Mehr dazu www.juelicher-judoclub.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung