Salingia-Cup

Starterfeld an der Seestraße steht
Von Redaktion [26.06.2015, 08.18 Uhr]

Das Teilnehmerfeld beim Salingia-Cup steht fest. 15 Teams treten vom 10. bis 19. Juli in vier Gruppen gegeneinander an. Zu den Turnierfavoriten zählen der Vorjahressieger und neu Bezirksligist aus Langerwehe, sowie die Gemania aus Lich-Steinstraß, die unglücklich aus der Landesliga in die Bezirksliga abgestiegen ist. Beide Mannschaften sind für das Halbfinale gesetzt. Dort könnten ein weiterer Bezirksligist, Schwarz-Weiß Düren, sowie die A-Ligisten aus Lohn, Ederen oder Rurdorf mögliche Gegner sein.

Besonders freut es den Veranstalter, dass auch in diesem Jahr wieder viele Vereine aus dem Alt-Kreis Jülich zur Teilnahme am Turnier gemeldet haben und es so zur Begegnung mit "alten Bekannten" kommt.

Kleine Tradition sind bei der Salingia interessante Einlagespiele: Diesmal treffen die U21-Mannschaft des 1. FC Köln und die SG Wegberg-Beeck am Freitag, 10. Juli, um 18.15 Uhr aufeinander.

Werbung

Für die Beecker, Meister der Mittelrheinliga und Aufsteiger in die Regionalliga, wird es ein interessanter Test gegen einen kommenden Ligakonkurrenten. Die Kölner treten erstmal mit ihrem neuen Trainer Martin Heck an. Dieser hat erst vor wenigen Tagen das Amt von Ex-Profi Stephan Engels übernommen.

Ein Duell zwischen Borussia Freialdenhoven und dem ehemaligen Bundesligisten und DFB-Pokalsieger, dem KFC Uerdingen, ist für Samstag, 18. Juli, ab 17.30 Uhr gesetzt. Die Uerdinger kommen ebenfalls mit einem neuen Trainer. Horst Riege, ehemaliger Bundesligaspieler der Uerdinger, steht seit einigen Wochen an der Linie.

Wie das gesamte Turniergeschehen finden auch die Einlagespiele in familiärer Atmosphäre statt. Gerade für die „Kleinen“ Fußballfans ist es immer faszinierend, wenn sie Autogramme von Spieler von renommierten und bekannten Vereinen „jagen“.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung