Rheinische Initiative Bergschaden gegründet
Von Redaktion [14.06.2015, 12.35 Uhr]

In Jülich wurde jetzt die Rheinische Initiative Bergschaden, kurz RIBS, aus der Taufe gehoben. Vorsitzender wurde Heinrich Spelthahn. Sein Vertreter ist Hans Gerd Linneweber. Schatzmeister ist Dipl. Ing. Birgit Febel, Geschäftsführer Rechtsanwalt VRiLG a. D. Wilfried Woltz. Die technische Beratung wird von Dipl. Geologen Christian Schneider angeführt, der von Markscheider Michael Claeßen unterstützt wird.

RIBS Rheinische Initiative Bergschaden will die Interessen der Bergbaugeschädigten kollektiv gegenüber dem Landtag, den Bergbehörden und RWE Power AG kollektiv vertreten.

Heinrich Spelthahn bezeichnete die Gründung als längst überfällig. Allein in Jülich - so schätzt man - gebe es weit über 1000 Bergschäden. Im Rheinland kommen jährlich mehrere hundert Schäden dazu: Jülich liegt im Zentrum der Schäden, die zwischen Bergheim, Düren und Erkelenz massiv aufträten.

Werbung

Die Bergschadensregulierung stelle die Geschädigten immer noch vor große Herausforderungen. Ihnen müsse geholfen werden. Heinrich Spelthahn: "Wenn die Eigentümer im Interesse der Energieversorgung Schäden erleiden, muss die Allgemeinheit sie nicht bei den Schäden allein lassen." Der neugegründete Verein begrüßt die vor fünf Jahren erfolgte Gründung der Schlichtungsstelle in Köln. Spelthahn: „Der Schwung des Anfangs ist leider verloren gegangen. Wir Bürger müssen Druck machen.“

Ganz entschiede tritt der Verein für eine eigene Braunkohlenschlichtung ein. Es gibt keine Synergieeffekte. Allerdings ist auch RIBS die Verbindung von Bezirksregierung Köln und RWE zu eng. „Wir könnten uns vorstellen, dass im künftigen Jülicher Kreishaus eine ideale Anlaufstelle untergebracht werden könne.“ RIBS Rheinische Initiative Bergschaden will mit anderen kollektiven Interessengruppen zusammenarbeiten.

Mitgliedsanträge können beim Verein, Aldenhovener Straße 3, in Jülich angefordert werden. Eine Internetseite wird kurzfristig aufgebaut.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung