Mitgliederversammlung des Linnicher Geschichtsvereins

Gemeinnützigkeit und Glimbacher Keramik
Von Redaktion [17.02.2015, 13.05 Uhr]

Eine Satzungsänderung ist sicher der wichtigste Tagesordnungspunkt bei der Mitgliederversammlung des Linnicher Geschichtsvereins 1987.

Die Satzungsänderung ist der letzte formaljuristische Akt des Linnicher Geschichtsvereins 1987, um bei der Finanzverwaltung des Landes NRW Gemeinnützigkeit beantragen zu können. Durch die vom Finanzamt bescheinigte Gemeinnützigkeit erhofft sich der Geschichtsverein einen Imageeffekt, denn die Spendenmotivation einzelner Spender wird durch die steuerliche Begünstigung erhöht. Und auf diese Gelder ist ein kleiner Verein dringend angewiesen. Zudem werden bestimmte Zuschüsse ausschließlich oder bevorzugt an gemeinnützige Organisationen vergeben.

Treffpunkt zur Sitzung ist am Mittwoch, 25. Februar, um 19.30 Uhr im Café/Restaurant Jedermann in der Wohnanlage für Senioren und Behinderte, Schwarzer Weg 4.

Werbung

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wird Gastreferent Simon Matzerath, Eberhard Karls Universität Tübingen, Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters, einen Kurzvortrag über sein aktuelles Projekt zur Aufarbeitung der „Glimbacher Keramik“ abhalten. Der im Rahmen des Projektes beabsichtigte Methodenvergleich an dem Material aus Glimbach, an dem auch die RWTH Aachen (Geographisches Institut) und Dr. Mommsen von der Universität Bonn beteiligt sind, ist international einzigartig.

Die Qualität der Produkte, die Distribution und allein die Präsenz von 16 Töpfern in der Ortschaft Glimbach im Jahr 1812 zeigen die besondere Bedeutung der Ware auf. Erste, aufwändig verzierte Scherben datieren schon in das 17. Jahrhundert und deuten auf einen Zusammenhang der Töpferei mit den am mittleren Rurtal aufgeschlossenen Reuver-Tonen. Der LGV, der sich als Geschichtsverein für Linnich und Ortschaften versteht, möchte sich als Förderer an dem Projekt beteiligen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung