Vortrag der Hospizgesellschaft

Traurig und jeck?
Von Redaktion [03.02.2015, 10.51 Uhr]

Er ist Psychotherapeut, Philosoph und kennt den Karneval seiner Heimat: Dass Wolfgang Oelsner tiefe Einsichten mit Humor und Mutterwitz vereinbart, steht schon von daher zu erwarten. Von dieser seltenen Gabe bekommen jetzt auch die Gäste der Hospizbewegung Düren-Jülich etwas ab: Bei einer Lesung in der Schlosskapelle der Zitadelle am Donnerstag, 5. Februar, 19.30 Uhr, nimmt der 65-jährige Kölner das Thema „Karneval und Trauer“ unter die Lupe.

Der Eintritt ist frei, Spenden nimmt der Verein für die ehrenamtliche Begleitung schwerstkranker Menschen gerne entgegen. Um vorherige Anmeldung im Büro der Hospizbewegung (? 02421/ 39 32 20, E-Mail: info@hospizbewegung-dueren.de) wird gebeten.

Werbung

Trauer, Abschied und Karneval sind einander ganz nahe, näher als mancher Narr sich das denkt und wünscht. Der legendäre Volkssänger Jupp Schmitz wusste das jedenfalls gut und sang schon vor Jahrzehnten: „Am Aschermittwoch ist alles vorbei.“ Verlust- und Abschiedsgedanken werden im Rheinischen oft in Liedern des Karnevals thematisiert. Die Bläck Fööss wussten schon: „Es gibt ein Leben nach dem Tod.“

Volkstümliche Lieder besetzen Plätze, die einst dem Kirchenlied vorbehalten waren. „Niemals geht man so ganz“, in der Version von BAP oder Trude Herr ist eines der meist gespielten Musikstücke in Kölner Trauerhallen.„Wer singt, ist nicht ohnmächtig“, meint jedenfalls Wolfgang Oelsner. Und Lieder ersetzen auch seiner Meinung keine Trauerarbeit. Aber sie können die Tür zur Vertiefung „nach Aschermittwoch“ öffnen. Der Vortrag setzt die philosophische, theologische und psychologische Deutung der Narretei in populäre Sprache um.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung