Weitestes Anreise hatte Mannschaft aus Berlin

SC Jülich 10/97 punktet mit neuem "Zehnerfrösche-Cup"
Von tee [29.01.2015, 07.26 Uhr]

Der neue Name „Zehnerfrösche-Cup“ des Jugend-Hallenturniers des SC Jülich 1910/97 weist bereits auf die Verbindung von Tradition und Zukunft in der Jugendabteilung der „Zehner“ hin.

Das Organisationsteam um den neuen Jugendleiter David Wick präsentierte in der Jülicher Nordhalle Jugendturniere für F, E, D und A-Junioren sowie B-Juniorinnen. Am Turnierwochenende füllten laut Zehnerchef Michael Lingnau „über 1000 Fußballbegeisterte die Tribünen der Nordhalle und erzeugten eine Atmosphäre, die sich sehen lassen konnte“.

Während die Turniere der A und E-Jugend lokal geprägt waren und von der SG Niederzier/Hambach/Krauthausen bzw. Salingia Barmen verdient gewonnen wurden, nahmen bei den Turnieren für F und D Mannschaften aus der ganzen Republik und sogar aus Luxemburg teil: Viktoria Köln, 1. FC Mönchengladbach, TURA Duisburg, Hertha Zehlendorf, VFR Oberhausen, Alemannia Aachen, SG Wattenscheid 09, Schwarz-Weiß Essen und SG Velbert lieferten Turnierwettkämpfe auf technisch und taktisch hohem Niveau.

Das Turnier der F-Jugend wurde mit Hertha Zehlendorf aus Berlin von der Mannschaft mit der weitesten Anreise dominiert und verdient durch einen 2:0 Endspielsieg gegen Viktoria Köln gewonnen. Das Turnier der D-Jugend gewann der 1. FC Mönchengladbach im Finale gegen VFR Oberhausen. Ein besonderer Dank gilt hier unserem luxemburgischen Teilnehmer FC Wiltz, dessen Erstvertretung in der nationalen ersten Liga spielt. Man erreichte den 6. Platz, gewann aber durch das Auftreten viel Sympathie.

Die eigene Mannschaft des SCJ erreichte nur das Spiel um den 9. Platz, konnte aber mit den anderen Teams mithalten und zeigte, zurecht an einem so stark besetzten Turnier teilnehmen zu können.

Werbung

Den Abschluss bildete ein B-Juniorinnen-Turnier. Obwohl der Gastgeber SC Jülich 1910/97 selber keine Mädchenmannschaft mehr stellt, soll dieses Turnier Werbung für den Mädchenfußball machen und als Startschuss gelten, wieder interessierte Mädchen zum Verein zu bringen, um an die vergangenen Jahre mit erfolgreichem Mädchen- und Damenfußball anzuknüpfen. Hier setzte sich Borussia Derichsweiler im Finale gegen Fortuna Beggendorf durch und holte den letzten Siegerpokal des Zehnerfrösche-Cups 2015.

Ein ganz besonderer Dank gilt den Familien Kosprd, Räder und Wick, die die Gäste am gesamten Wochenende mit heißen und kalten Getränken, selbstgemachten Kuchen und Salaten, Süßigkeiten sowie Frikadellen, Schnitzeln und Brühwürstchen der Fleischerei Schepanski versorgten.

Ein weiterer Dank gilt dem Turnierschiedsrichter Niclas Pracht für eine fehlerfreie Leistung und allen Helfern des Turniers. Das überaus positive Feedback stärkt den neuen Jugendvorstand um Jugendleiter David Wick und vor allem seine originelle Idee, die großartige und ehemals von dem legendären Jugendleiter Arno Bittmann ins Leben gerufene Einrichtung in der Jugendabteilung der Zehner, nämlich die Zehnerfrösche wieder zu beleben.

Davon zeugt auch die von David Wick und seinen Mitstreitern wieder aufgelegte und von der Witwe Arno Bittmanns mit ihrem Geleit dekorierte Postille „Zehnerfrosch“. die während des „Zehnerfrösche-Cups“ viele interessierte Leser fand.

Bereits jetzt kann man sich auf weitere Turniere der Zehnerfrösche im Juni und im kommenden Winter freuen.

„Nicht nur unsere Herrenmannschaften begeistern derzeit mit ihren erfolgreichen Ligaspielen, auch unsere Jugendabteilung erstarkt dank der personellen und konzeptionellen Neuausrichtung wieder zu neuem Leben“, konstatieren Michael Lingnau und David Wick mit Freude und Stolz zum Abschluss des „Zehnerfrösche-Cups“.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung