35. Saison

Gitarren-Quartett eröffnet Schlosskonzert-Reigen
Von Redaktion [12.09.2014, 08.15 Uhr]

Die vier Musiker - Pia Grees, Johan Fostier, Giorgio Albiani und Luc Vander Borght.

Die vier Musiker - Pia Grees, Johan Fostier, Giorgio Albiani und Luc Vander Borght.

Das Take Four Guitar Quartet wird am Sonntag, 21. September 2014 die 35. Saison der Jülicher Schlosskonzerte eröffnen. Präsentieren werden sie ihr neues Programm unter dem Titel „Orient Express, Klänge des Ostens.“ Die vier Musiker - Pia Grees, Johan Fostier, Giorgio Albiani und Luc Vander Borght – konzertieren seit 15 Jahren auf internationalem Parkett mit ihrem ausgefallenen Gitarren-Quartett. In Jülich möchten sie ihre Zuhörer mitnehmen auf einen abwechslungsreichen Streifzug durch einige der schönsten Schauplätze osteuropäischer Musikkultur.

Anhand von Werken ausgewählter Komponisten (Aram Khatchaturian, Antonin Dvorak, Dmitri Schostakowitsch, Joseph Achron, Komitas Vardapet, Astor Piazzolla und Unto Mononen) wird der Eindruck von mystischen Landschaften und weiten Ebenen vermittelt, in denen folkloristische Tänze, nostalgische Wiegenlieder und Lieder von der Erde und vom Feuer ihren Ursprung haben.

Werbung

Die vier Gitarristen bilden seit 1999 das Take Four Guitar Quartet, mit dem sie nun seit 15 Jahren auf internationalem Parkett konzertieren. Diese lange freundschaftliche Verbundenheit spiegelt sich auch im Zusammenspiel wider und macht ihre Musik zu etwas Besonderem - für die Musiker und ihre Zuhörer gleichermaßen.

Take Four veröffentlichte bisher 3 CDs, zuletzt erschien im Februar 2014 "Orient Express".

Der Veranstalter weist darauf hin, dass der Zugang zur Zitadelle wegen der Renovierung der Pasqualini-Brücke nur über das Nordtor möglich ist.

Weitere Detailinformationen sind immer aktuell unter www.schlosskonzerte-juelich.de zu finden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung