Exkursionsprogramm "100 Jahre Ausbruch Erster Weltkrieg"
Von Redaktion [05.09.2014, 18.21 Uhr]

Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr ist eines der Ziele der Studienfahrten und Exkursionen des Jülicher Geschichtsvereins im Herbst dieses Jahres.

Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr ist eines der Ziele der Studienfahrten und Exkursionen des Jülicher Geschichtsvereins im Herbst dieses Jahres.

2014 liegt der Ausbruch des Ersten Weltkriegs 100 Jahre zurück. Aus diesem Anlass veranstaltet der Jülicher Geschichtsverein mehrere Exkursionen und Studienfahrten, die sich mit diesem wichtigen zeitgeschichtlichen Thema auseinandersetzen. Los geht es am 20. September mit einer Tagesfahrt nach Essen und Duisburg. In den spektakulären Räumen der ehemaligen Kokerei Zollverein in Essen wird die Ausstellung „1914 - Mitten in Europa" gezeigt.

2500 Objekte auf 2500 qm Ausstellungsfläche ermöglichen tiefe Einblicke in die gesellschaftlichen Umwälzungen und Modernisierungsschübe jener Zeit an Rhein und Ruhr. Einen ganz anderen Zugang zum Thema ermöglicht die Ausstellung „Zeichen gegen den Krieg. Antikriegsplastik von Lehmbruck bis heute" in Duisburg. Mit Skulpturen, Wandarbeiten, Installationen, Filmen und Videoarbeiten internationaler Künstlerinnen und Künstler zeigt die Ausstellung künstlerische Kommentare und Auseinandersetzungen mit dem Thema „Krieg".

Vom 2. bis 6. Oktober findet eine kulturhistorische Studienfahrt nach Flandern und Nordfrankreich statt, bei der die Schlachtfelder und Erinnerungsorte des „Großen Krieges" angesteuert werden. Neben der historisch notwendigen Auseinandersetzung mit der schwierigen Phase der europäischen Geschichte stehen bei dieser Fahrt aber auch die reiche Kulturlandschaft Flanderns und vielfältige Begegnungen mit den Menschen der Region auf dem Programm. So wird die Gruppe u.a. von der ehemaligen Jülicher Partnerstadt Haubourdin empfangen.

Werbung

Wenige Tage später geht es am 11. Oktober ins Bergische Land. Zwei Museen des Landschaftsverbandes Rheinland, die in besonderer Weise die doppelte Rolle des Bergischen Landes als Agrar- und Industrieregion beschreiben, sind Ziele dieser Fahrt: Im Bergischen Freilichtmuseum kann man hautnah miterleben, wie die Menschen auf dem Land in der Vergangenheit lebten. Zudem wird dort die Ausstellung „Krieg und Licht. Zur Dynamik der ländlichen Elektrifizierung um 1914" gezeigt. Auch am Schauplatz Engelskirchen des LVR-Industriemuseums geht es „spannend" zu. In der ehemaligen Baumwollspinnerei Ermen & Engels entstand um 1900 eines der ersten Elektrizitätswerke der Region.

Die diesjährige Abschlussfahrt führt vom 31. Oktober bis 2. November nach Doberlug, Dresden und Gotha. Im frisch restaurierten Schloss Doberlug wird die Erste Brandenburgische Landesausstellung „Preußen und Sachsen. Szenen einer Nachbarschaft" besucht. Die Ausstellung widmet sich den nicht immer spannungsfreien Beziehungen zwischen Sachsen und Brandenburg-Preußen vom 17. bis zum 19. Jahrhundert. Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden zeigt die Ausstellung „14 - Menschen - Krieg", die Lebenswege und Schicksale von Menschen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs vorstellt. Besichtigungen in Dresden und von Schloss Friedenstein in Gotha runden das Programm ab.

Detaillierte Informationen zu den Fahrten finden sich unter www.juelich-gv.de oder www.ogv-leverkusen.de. Anmeldungen sind unter Tel. 02463-5489 oder Email service@juelich-gv.de möglich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung