TSG Rot-Weiße Funken feierte Jubiläum

Seit 40 Jahren "hoch das Bein" in Güsten
Von Redaktion [30.08.2014, 16.43 Uhr]

Die ersten Tänzerinnen der roten Funken

Die ersten Tänzerinnen der roten Funken

Weder die beiden Gründerinnen, Agnes Wolff und Elisabeth Böll, noch die sechs jungen Damen, die 1974 in rot-weißen Gardekostümen angefangen haben, hätten damals gedacht, dass 40 Jahre später aus der karnevalistischen Tanzgruppe ein Verein geworden ist, der erfolgreich Turniersport auf hohem Niveau betreibt.Jetzt konnte das Jubiläum gefeiert werden.

Heute starten die Funken auf den Turnieren der International Dancesport Association (IDA) mit zwei Polkagruppen, zwei Showtanzgruppen und vier Solotänzen. Zudem richten sie jährlich ein großes Tanzsportturnier aus, bei dem bis zu 150 Tänze aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden gemeldet werden.

Werbung

Alle aktiven Tänzerinnen des Jahres 2014

Alle aktiven Tänzerinnen des Jahres 2014

Passend zum 20 jährigen Jubiläum 1994 wurden die Rot-Weißen Funken Güsten erstmals Deutscher Meister. Von da an begann eine nicht mehr zählbare Erfolgsgeschichte, die vor allem mit den beiden heutigen Trainern Patrick Heuser und Nora Dreßen verknüpft ist. Seit Jahren zählen die Funken zu den Spitzenvereinen im Garde- und Showtanz. Jährlich können sie mehrere Deutsche und Europameister präsentieren.

Allein in den letzten 15 Jahren wurden mit den Showgruppen 38 verschiedene Themen, jedes mit eigenen Kostümen, eigenen Dekorationen und individueller Musik, einstudiert. Dafür braucht man nicht nur Ideen sondern auch die entsprechenden finanziellen Mittel, die sich die Funken durch ihr jährlich erscheinendes Funkenmagazin, ihr Tanzturnier und ihre Summer Closing Party erwirtschaften. Mit viel Engagement und selbstlosem Einsatz wird hier von Eltern und Freunden ehrenamtliches Handeln für einen Sport, den zu betreiben und den zu begleiten süchtig machen soll, praktiziert.

Weitere Informationen finden sich auf www.rwfg.de und auf Facebook.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung