Exkursion des Bürgerbeirats Historische Festungsstadt

Denkmal-Schätze entdecken
Von  [13.07.2014, 13.27 Uhr]

Viele kulturell und geschichtlich interessante Schätze, die unter Denkmalschutz stehen, liegen in Jülich im Verborgenen. Einige von ihnen zu erkunden, war Ziel der Exkursion des Bürgerbeirats Historische Festungsstadt, die nach Kirchberg und Bourheim führte.

In Kirchberg erklärten sich zwei Eigentümer von geschützten Bauten bereit, sie den Besuchern zu öffnen und zu erklären. Den Auftakt bildete ein Rundgang um die Villa Buth, eine einst prächtige Fabrikantenvilla im Stil der Neorenaissance. Hellmuth Eichhorn, Eigentümer der gleichnamigen Firma, erläuterte den hier besonders zahlreich erschienenen Besuchern die Geschichte der Villa und auch die Gründe für den allmählichen Verfall. Um das eindrucksvolle Bauwerk zu sanieren, seien bis zu fünf Millionen Euro nötig. Angesichts der harten Konkurrenzsituation in der Papierbranche sei ein solcher Betrag nicht aufzubringen. Er bedauere das persönlich sehr, doch sei die Sicherung von mehreren hundert Arbeitsplätzen wichtiger. Die Besucher zeigten Verständnis für diese klare Aussage, wenngleich viele der Verfall des prächtigen Gebäudes mit Wehmut erfüllte.

Wenige hundert Meter entfernt erlebten die Besucher ein erfreuliches Beispiel für gelungenen Denkmalschutz beim Besuch von Wymarshof. Auch diese Eigentümerin, Susanne Weitz, empfing ihre Gäste persönlich , schilderte und erklärte die alte Hofanlage und das Herrenhaus nebst den Bauten aus mehreren Jahrhunderten. Mit einem gewissen Stolz konnte sie berichten, dass es ihr in Jahrzehnten gelungen sei, mit großen Opfern und Einsatz schrittweise die Gebäude zu sichern, zu sanieren und modernen Nutzungen zuzuführen.

Werbung

Allerdings sei noch kein Ende der Arbeiten abzusehen. Ein Höhepunkt dieses Besuches war für viele ein Rundgang durch den Park mit prächtigem altem Baumbestand und Wassergraben, der heute durch Grundwasser gespeist wird. Herzlich dankte Vorsitzender Wolfgang Gunia Hellmuth Eichhorn und Susanne Weitz für ihre Bereitschaft, ihr Anwesen für die Besucher zu öffnen.

Pfarrer Jöcken ließ es sich nicht nehmen, die Besucher persönlich durch „ seine" beiden Kirchen in Kirchberg und Bourheim zu führen und ihnen anschaulich und lebendig die Innenausstattung vorzustellen. Dr. Peter Nieveler übernahm eine kleine Führung über den alten Friedhof um die Kirchberger Kirche. Einige alte Grabsteine und Grabplatten erinnern noch heute anschaulich an die alte Funktion des Platzes. Leider ist man nicht in allen Jülicher Ortsteilen mit den alten Friedhöfen so schonend umgegangen.

Angesichts des positiven Echos auf diese erste Denkmalexkursion kündigte Gunia an, dass weitere auf der Grundlage des Denkmalführers, den der Bürgerbeirat herausgab, folgen werden. Die nächsten Exkursionen werden wohl nach Koslar und Barmen führen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung