3. Beachsoccer-Cup

Kicker Copacabana-Feeling
Von brs [09.07.2014, 08.34 Uhr]

Verlegt man Fußball unter Palmen in den Sand sieht das nicht nur anders aus, sondern nennt sich auch anders: „Beachsoccer“ stand auf dem Programm. Jeweils 18 Jungen- und Mädchenmannschaften wetteiferten auf Einladung des Fußballverbands Mittelrhein (FVM) um den Titel des Siegers beim 3. Beachsoccer-Cup.

Wo sonst Volleyballer ihr Sportgerät übers Netz baggern und pritschen, kämpften die B-Juniorinnen und Junioren ein ganzes Wochenende lang um Punkte und Tore. Der Sport erfreut sich bei den Jugendlichen offenbar großer Beliebtheit: „Die beiden Turniere sind in kurzer Zeit voll, Beachsoccer wird von der Jugend gut angenommen“, freute sich Markus Altmann vom veranstaltenden FVM. Und auch die Zuschauer wissen die sommerliche Variante des beliebten Rasensports offenbar sehr zu schätzen. Vielleicht macht es auch die Umgebung: Zwischen Palmen und mit den Füßen im weichen Sand beobachteten zahlreiche Zuschauer das sportliche Geschehen auf Beacher‘s Island.

Werbung

Nicht nur die äußeren Bedingungen waren anders als üblich, gleiches galt auch für die Ausrüstung der Spielerinnen und Spieler: Fußballschuhe, Stutzen und Schienbeinschoner durften zu Hause bleiben. Auch auf Mittelkreis und ähnliche Spielfeldbegrenzungen wird beim Beach-
soccer verzichtet – für die Schiedsrichter vermutlich eine echte Herausforderung. Der sandige Untergrund erwies sich ebenfalls als herausfordernd, so manchen Spieler und manche Spielerin bremste der weiche Sand doch ein wenig unsanft.

Nach spannenden, hart umkämpften Partien standen am Ende der SV Breinig 1910 e.V. bei den Junioren und die SG 92 Hellenthal bei den Juniorinnen als Sieger des FVM-Beach-soccer Cups 3.0 fest. Für die siegreichen Mädchen gab es noch eine besondere Überraschung: Inka Grings, ehemalige Nationalspielerin, reiste an und überreichte die Auszeichnungen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung