Fünf Stunden Stadtführung

Auf den Spuren von 2000 Jahren Jülicher Geschichte
Von Redaktion [09.04.2014, 09.31 Uhr]

Zentrales Bauwerk: Die Zitadelle

Zentrales Bauwerk: Die Zitadelle

Gründen, Wachsen, Untergehen und Neugründen – dieser Kreislauf prägte über 2000 Jahre Jülicher Geschichte. Jeder neue Zyklus baute auf den Ruinen des vergangenen auf und hat ihn dabei in Teilen auch integriert. So hinterließ jeder Zyklus bis heute seine charakteristischen Spuren im Jülicher Stadtbild. Keine Kurve im Straßenverlauf Jülichs, keine Ecke in dem südlichen Grüngürtel oder rund um die Zitadelle, die sich nicht ableiten ließen aus Jülichs wechselvollen Geschichte. Am Sonntag, dem 27. April, sind Interessierte eingeladen, in einem fünfstündigen Spaziergang die drei Stadtgründungen Jülichs laufend nachzuvollziehen und an den „steinernen“ Zeugnissen Geschichte zu erleben. Begleiter auf dieser Zeitreise ist Dr. Rüdiger Urban, der dieses Angebot in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Jülich macht.

Eingebettet in den geschichtlichen Hintergrund entdecken Sie das römische Kastell, die mittelalterliche Stadtbefestigung, die Idealstadt der Renaissance mit Zitadelle und Schloss, den Ausbau der Festung unter den Preußen, Jülichs Untergang im 2. Weltkrieg und den Wiederaufbau in seiner dritten Stadtgründung. Bei einer einstündigen gemeinsamen Mittagspause können interessante Detailfragen diskutiert werden.

Die Ersten, die an einer Furt durch die Rur vor rund 2000 Jahren den Grundstein für Jülich legten, waren die Römer. Sie nutzten diese Flussquerung für ihre Heerstraße von Köln nach Boulogne-sur-Mer an der Atlantikküste. So erschließt heute noch diese „Römerstraße“ Jülich von Osten kommend.

Werbung

Völlig neue Ansichten von Jülich erleben Führungsteilnehmer mit Dr. Urban.

Völlig neue Ansichten von Jülich erleben Führungsteilnehmer mit Dr. Urban.

Herzog Wilhelm V. gründete Mitte des 16. Jahrhunderts Jülich ein zweites Mal. Sein Baumeister Alessandro Pasqualini errichtete auf den Fundamenten der weitgehend abgebrannten mittelalterlichen Stadt eine „auf dem Reißbrett“ entworfene „Idealstadtanlage der Renaissance“ als Hauptresidenz der vereinigten Herzogtümer von Jülich, Kleve, Berg.

Das dritte Mal waren es die Bürger Jülichs selbst, die sich zum einen aus pragmatischen Gründen und zum anderen aus Verbundenheit zu ihrer städtischen Heimat heraus entschlossen, die im Zweiten Weltkrieg vollkommen zertrümmerte Stadt auf dem alten pasqualinischen Grundriss der Renaissance-Stadt neu zu gründen.

Aber der Wiederaufbau ging weit über die bloße „Nutzung“ der Vorkriegsstraßen hinaus, denn Dank eines glücklichen Zufalls konnte beim Wiederaufbau auf Vorkriegspläne des Aachener Architekturprofessors René von Schöfer für eine geplante Stadtsanierung zurückgegriffen werden. Von Schöfer gelingt es, kongenial an die zweite Stadtgründung unter Pasqualini mit dem Stil gebenden Renaissance-Schloss anzuknüpfen.

Beginn der Führung am Sonntag, 27. April, ist um 11 Uhr. Die Teilnehmerzahl an diesem Kurs der Volkshochschule Jülich ist auf 15 Personen begrenzt; eine Anmeldung bei der VHS ist aus Planungsgründen unbedingt erforderlich; die Teilnahmegebühr von 10 € pro Person bitte an die VHS entrichten. Ausgangspunkt ist der Parkplatz an der Aachener Landstraße (von Aachen kommend direkt rechts hinter dem Ortschild vor der Durchfahrt durch den Jülicher Brückenkopf). Wer möchte, kann in der Mittagspause einen Imbiss einnehmen (Selbstzahler).


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung