Friedrich Spee als Poet und Anwalt

Poetischer Mittwochsclub
Von Redaktion [17.03.2014, 08.09 Uhr]

Friedrich Spee von Langenfeld, wie ihn der Jülicher Künstler Arno Schlader im Jahr 2002 gesehen hat.

Friedrich Spee von Langenfeld, wie ihn der Jülicher Künstler Arno Schlader im Jahr 2002 gesehen hat.

Vielen ist der nicht bekannt: Friedrich Spee (1591-1635), doch kennen zugleich viele seine Lieder: „O Heiland reiß die Himmel auf...“ oder „Ihr Freunde Gottes allzugleich...“, Friedrich Spee gehört zu den bekannten Kirchenlieddichtern des Barock. Ihm widmet der Mittwochsclub von Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V. und Museum Zitadelle in der Schlosskapelle der Zitadelle Jülich am 26. März einen Abend. Sibylle Korber referiert um 19.30 Uhr zum Thema: Friedrich Spee von Langenfeld – Barockpoet und Hexenanwalt.

Darüber hinaus war der Jesuitenpater aus Kaiserswerth, der in Trier wirkte, auch ein höchst brisanter Sachbuchautor. Als Beichtvater von zum Tode verurteilten Frauen, die wegen Hexerei angeklagt waren, war ihm bald klar: Diese Frauen hatten keine Chance, unter der Folter gestehen sie alles, auch wenn sie unschuldig sind.

Werbung

In der Nachfolge des jülich-klevischen Leibarztes Johann Weyer wagte er es, seine Argumente gegen Folter und Hexenglauben 1631 in dem Buch „Cautio Criminalis“ zu veröffentlichen. Der Vortrag beschäftigt sich mit der aufregenden Biografie dieses mutigen Jesuitenpaters zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges, mit seinem Lebensthema Hexenverfolgung und mit seinen Liedern.

Der Eintritt ist frei.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung