Nah-Ost-Korrespondent Ulrich Sahm kommt nach Jülich

Finger am Puls des Nahen Ostens
Von Redaktion [07.10.2013, 07.30 Uhr]

Ulrich Sahm referiert im Kaiserhof.

Ulrich Sahm referiert im Kaiserhof.

„Mare nostrum“ - unser Meer, nannten die Römer das Mittelmeer. Und auch heute im 21. Jahrhundert ist das Mittelmeer „vor unserer europäischen Haustür“. Es ist auch für unser Schicksal mitbestimmend, wenn es rund um das Mittelmeer „brennt“. Seit rund 40 Jahren berichtet Ulrich Sahm mit Dienstsitz in Jerusalem aus Israel und dem Nahen Osten. Auf Einladung der Jülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für die Toleranz spricht er am Montag, 14. Oktober, im „Spiegelsaal“ des Jülicher Kaiserhofs.

Seit 40 Jahren erlebt er das Wechselbad zwischen Krieg und Frieden haut- nah. Ulrich Sahm will nicht Partei sein. Aber er versucht, den Deutschen die fremdartigen Mentalitäten im Nahen Osten „zu übersetzen“. Er kritisiert auch deutsche Medien, die sich oft schwer tun, die Politik in Israel, den Kampf der Palästinenser, die Politik in Ägypten und Syrien verständnisvoll zu präsentieren.

Werbung

Sahm bietet keine fertigen Patentrezepte, noch nicht einmal Lösungsvorschläge. Vielmehr bietet er Denkanstöße, die vielleicht helfen, den komplexen Nahostkonflikt etwas besser zu verstehen. Die Jülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für die Toleranz e. V. hat den Nahostkorrespondenten nach Jülich eingeladen, im Rahmen der jüdischen Woche seine Sicht zu vermitteln.

Die Veranstaltung mit Diskussion am Montag, 14. Oktober, beginnt um 19.30 Uhr im Jülicher Kaiserhof, Bahnhofstraße. Der Eintritt ist frei. Die Jülicher Gesellschaft erbittet jedoch als Beitrag zur Finanzierung eine Spende von fünf Euro. Dieser freie Eintritt soll es gerade auch jungen Menschen ermöglichen, sich ein eigenes Bild zu machen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung