Jülicher Löwen ermöglichten Pilgerfahrt für "Heilige Familie"
Von Redaktion [28.08.2013, 11.31 Uhr]

In Rollstühlen wurden die pflegebedürftigen Bewohner des Altenzentrums „Heilige Familie“ Hasselsweiler durch den Wallfahrtsort Kevelaer geschoben. Foto: privat

In Rollstühlen wurden die pflegebedürftigen Bewohner des Altenzentrums „Heilige Familie“ Hasselsweiler durch den Wallfahrtsort Kevelaer geschoben. Foto: privat

Dass 20 Bewohner des Alten- und Pflegezentrums „Heilige Familie“ in Hasselsweiler sich auf Wallfahrt nach Kevelaer begeben konnten, das verdanken sie auch dem Lions-Club „Juliacum“. Die Jülicher "Löwen" übernahmen die Kosten behindertengerechter Reisebus.

Zur persönlichen Begleitung der pflegebedürftigen Bewohner waren viele Angehörige und ehrenamtliche Mitarbeiter mitgefahren, sodass jeder Teilnehmer einen persönlichen Betreuer hatte. Nach alter Tradition wurde auf der Hinfahrt zusammen mit der Gemeindereferentin Hildegard Storch, die die Fahrt spirituell begleitete und später den Wortgottesdienst in der Beichtkapelle hielt, gesungen und gebetet.

Im Petrus-Canisius-Haus, welches für Pilgergruppen die Möglichkeit zur Einkehr bietet, wurde nach der Ankunft in Kevelaer ein leckerer Imbiss eingenommen, bevor zur Beichtkapelle weitergezogen wurde. Vor der Rückfahrt war reichlich

Werbung

Zeit zur freien Verfügung vorhanden, die genutzt wurde, um ein Stück Kuchen im Straßencafé zu genießen, die Kerzenkapelle zu besuchen oder durch die belebten Straßen zu gehen und ein persönliches Andenken zu erstehen.

Am Abend wurde nach der Heimkehr von den Pilgern das gemeinsame Abendessen in der stationären Einrichtung des Caritasverbandes für die Region Düren-Jülich eingenommen und der schöne Tag beendet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung