Overbacher füllen "Kleine Hände"
Von Redaktion [12.02.2013, 08.40 Uhr]

Scheckübergabe in der Messe

Scheckübergabe in der Messe

Siebtklässler des Gymnasiums Haus Overbach waren unter dem Motto „Reichtum teilen“ aktiv. Selbstgebasteltes und Gebackenes verkauften sie und übergaben den Erlös am Gedenktag des Schulpatrons, des Heiligen Franz von Sales, dem Verein „Kleine Hände. Hilfe in Notlagen für Kinder, Mütter und Väter“.

Die Schüler hätten mit ihrem Tun in der Gegenwart einem Wort von Franz von Sales eine aktuelle Bedeutung gegeben, so der Orden der Salesianer als Schulträger. Gemeint ist das Zitat: „Ein Gramm Beispiel wiegt mehr als ein Zentner Worte.“

Werbung

Am 24. Januar, dem Geburtstag des hl. Franz von Sales, war es endlich soweit. Im Schulgottesdienst der unter der Losung „Gerechtigkeit mit Herz“ stand, wurde Rose Marie Kommnick, der Vorsitzenden der „Kleinen Hände“ ein Scheck überreicht.

„Euer Engagement im Dienst am Nächsten ist uns ein wichtiges Beispiel und wir hoffen, unser kleiner Beitrag hilft den „Kleinen Händen“ dabei, auch weiterhin zum Wohle der Menschen aktiv zu sein und sich all jenen entgegenzustrecken, die eurer bedürfen“, fasste Pater Dominik am Ende der Festmesse den Wunsch der Schüler zusammen.

Rose-Marie Kommnik bedankte sich herzlich bei den Schülerinnen und Schülern für die Unterstützung und berichtete von den Aktivitäten des Vereins und von Kindern, für die aus finanziellen Gründen vieles nicht möglich ist, was für andere Kinder eine Selbstverständlichkeit bedeutet.

Dadurch fühlten sich die Schüler des Gymnasiums Haus Overbach ermutigt, weiterhin im Sinne von Franz von Sales anderen Menschen Gutes zu tun, was letztendlich einen selbst froh macht


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung