1431 Kilometer in 24 Stunden
Von Redaktion [15.09.2012, 17.29 Uhr]

Das Starterteam und seine Betreuer am Nürburgring.

Das Starterteam und seine Betreuer am Nürburgring.

Für die Rennradgruppe des RSC Welldorf wurde es unlängst wieder spannend: „Rad am Ring“ mit seinem 24-Stunden-Rennen stand auf dem Plan. So machten sich gleich zwölf Rennradfahrer nebst dreiköpfiger Betreuergruppe auf zum Nürburgring.

Die Fahrer starteten alle in der Einzelfahrerwertung. Zusammen legten sie 68 Runden zu je 22,4 KIlometern, also insgesamt 1431 Kilometer, in 24 Stunden zurück. Eine großartige Leistung erzielte Sebastian Vasen, der 17 Runden in der ,,Grünen Hölle“ absolvierte. Damit belegte er in seiner Altersklasse einen Spitzenplatz.

Werbung

Die hervorragende Betreuung durch Paul Freialdenhoven, Willi Krings und Willibert Lenzen als Köche, machten diese Leistungen erst möglich. Die Freude am Radfahren und das lustige Leben in der Gruppe standen an diesem Wochenende im Vordergrund, dies machte das Ereignis ,,Rad am Ring“ wieder zu einem gelungenen Saisonhöhepunkt für den RSC.

Der RSC Welldorf macht gleichzeitig auf seine nächste Großveranstaltung am kommenden Sonntag, 23. September, aufmerksam. Radtourenfahren ist dann angesagt. Hunderte Rennradfahrer aus den Regionen Aachen, Köln und Mönchengladbach werden erwartet. Am Nachmittag erfolgt der Start zum Wettbewerb „Unsere Vereine und Dörfer fahren Fahrrad“.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung