Jülicher Herzöge besiegen Aachener Windhunde
Von Redaktion [17.07.2012, 12.57 Uhr]

Tommy Moll

Tommy Moll

Die Herrenmannschaft des Baseballclub Jülich hat auch ihr siebtes Saisonspiel gewonnen. Auf dem Dukes-Field in Barmen schlugen die Dukes am vergangenen Samstag die Aachen Greyhounds mit 14:04 und sichern damit weiterhin Platz zwei in der Landesliga hinter den Neunkirchen Nightmares mit neun Siegen aus neun Spielen.

Die Voraussetzungen waren nicht die Besten, zumindest was die Bespielbarkeit der Baseballanlage an der Seestraße in Barmen zur Mittagszeit des vergangenen Samstags anging. Das durchwachsene Sommerwetter hatte große Pfützen auf dem Spielfeld und diverse Schlammgruben im Zuschauerbereich hinterlassen, sodass sich die Spieler eher der Platzpflege als dem normalen Aufwärmprogramm widmen mussten. Die Zustände auf und um den Platz herum waren Wasser auf die Mühlen derer, die sich nach einem neuen Spielfeld für Jülichs einzigen Baseball- und Softball-Verein sehnen. Die Suche nach einer geeigneten Fläche, die sowohl allen Anforderungen der Verbandsliga entspricht und alle drei Teams der Dukes Platz bietet, ist bereits angelaufen.
Doch weder die Wetterkapriolen, die den Schiedsrichter zu drei Unterbrechungen zwangen, noch der Gegner aus Aachen, konnten die Gastgeber nachhaltig beeindrucken.

Jan Kehls ging als erster Duke an den Schlag und nachdem den Aachenern im ersten Spieldurchgang kein Punkt gelang, sorgte Kehls mit seinem ersten von zwei Homeruns gleich für einen Start nach Maß für die Jülicher. Auch seine Teamkollegen waren zu Spielbeginn hellwach und sorgten für eine beruhigende 7:0 Führung nach dem ersten Inning. Das damit schon eine Vorentscheidung zugunsten der Dukes gefallen war, konnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnen, erst Recht nicht der wie immer bis in die Haarspitzen motivierte und angespannte Trainer Horst Pünzeler.

Werbung

Christoph Postels

Christoph Postels

Der weitere Verlauf des Spiels war ausgeglichener, doch konnten die Greyhounds den Rückstand nie ernsthaft verkürzen. So wurde das Spiel beim Stande von 14:04 nach der Mercy Rule beendet und die Jülich Dukes konnten den siebten Sieg in Serie feiern. Es war das dritte Spiel in Folge, das die Mannen aus der Herzogsstadt unter Anwendung dieser sogenannten Gnadenregel gewannen.

Eine geschlossene Teamleistung war wieder einmal der Schlüssel zu Erfolg, wobei neben dem erwähnten Jan Kehls vor allem Rookie Simon Claßen mit seiner guten Schlagleistung auf sich aufmerksam machte.

Nächstes Wochenende steht ein besonderes Spiel auf dem Programm. Am Samstag gastiert man um 15:00 Uhr bei den Eifel Hot Shots, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum feiern. Gegen die Eifeler haben die Dukes im Mai 1993 ihr erstes Spiel überhaupt absolviert.

Das nächste Heimspiel findet erst am Samstag, dem 1. September, um 15 Uhr gegen die Krefeld Crows statt. Vorher laden die Dukes jedoch alle Baseball-Begeisterten zum traditionellen Toga-Turnier am 28. Juli. ein. Ab 9.30 Uhr stehen sich die Teams der Eifel Hot Shots, Minden Millers, Maastricht, Dukes All-Stars und der Jülich Dukes im freundschaftlichen Kräftemessen gegenüber.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung