Förderverein finanziert

Motorisiert aufstehen
Von Kaya Erdem [07.07.2012, 13.30 Uhr]

Probe-Aufstehen: Der Förderverein übergibt die "Aufstehhilfen Sara 3000".

Probe-Aufstehen: Der Förderverein übergibt die "Aufstehhilfen Sara 3000".

Dank der finanziellen Unterstützung des Vereins der Freunde und Förderer des St. Elisabeth Krankenhauses Jülich e.V. konnten zwei neue elektromotorische Aufstehhilfen für das Krankenhaus angeschafft werden. Sie sind speziell darauf ausgelegt, die Beweglichkeit von Menschen, die an den Rollstuhl oder an das Krankenbett gebunden sind, zu erhalten und zu fördern. Sie helfen zum Beispiel den Patienten dabei, sich sicher aufzurichten und unterstützen sie beim Stehen. Mit ihnen können die Patienten zudem kleine Stehübungen durchführen, die für den Bewegungsapparat förderlich sind.

"Die Aufstehhilfen Sara 3000 bieten unseren Patienten optimale Unterstützung bei der Überführung vom Bett, Stuhl oder Rollstuhl", so Gudrun Fischer, Pflegedirektorin des St. Elisabeth-Krankenhauses Jülich. Außerdem verbessern sie das Arbeitsumfeld der Pflegekräfte, denn die Aufstehhilfen ermöglichen eine sehr sichere Mobilisierung der Patienten durch nur eine Pflegekraft, weil manuelles Heben nicht erforderlich ist. "Im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements ist es wichtig, dass die Mitarbeiter von körperlich sehr schweren Arbeiten, wie beispielsweise das Heben und Aufrichten von Patienten, entlastet werden. Eines unserer Ziele ist die Förderung der persönlichen Gesundheitspotenziale und des Wohlbefindens der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Unternehmen", so Dirk Offermann, kaufmännischer Direktor des St. Elisabeth-Krankenhauses.

Werbung

Dr.. Dieter Scheidt, Vorsitzender des Fördervereins, und Gisela Krott, die Geschäftsführerin, unterstützen das St. Elisabeth Krankenhaus mit dem Förderverein in materieller und ideeller Weise. "Da die Krankenhausfinanzierung heutzutage budgetiert ist, möchten wir dazu beitragen, die bestmögliche medizinisch-technische Ausstattung im St. Elisabeth Krankenhaus zu erhalten und wünschenswerte und notwendige Neuanschaffungen zu ermöglichen", so Scheidt. Der Förderverein ermöglicht dem Krankenhaus, das aufgrund gesetzlicher Maßnahmen und notwendiger Kostenbelastung durch Modernisierung und Erhaltung der Bausubstanz im finanziellen Handlungsspielraum eingeschränkt ist, notwendige Geräteinvestitionen zu tätigen.

Die Mitglieder des Fördervereins tragen dadurch zum Wohle aller Patienten bei. Vieles konnte bereits durch die private Unterstützung wirksam erreicht werden, weitere erforderliche Investitionen stehen noch an. Der kaufmännische Direktor dankt im Namen aller Mitarbeiter und Patienten allen Freunden und Förderern, die durch Beiträge und Spenden die Verwirklichung solcher Projekte möglich machen. Weitere Mitglieder sind stets willkommen, ebenso wie Spenden. Für Rückfragen stehen Herr Dr. Scheidt, Telefon: 02461 8511, und Geschäftsführerin Gisela Krott, Telefon: 02461 7527, zur Verfügung. Die Bankverbindung des Vereins der Freunde und Förderer des St. Elisabeth Krankenhauses Jülich e.V. lautet: Sparkasse Düren, BLZ: 39550110, Konto-Nr. 352377.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung