Mittwochsclub im März

Aldenhovener Platte mehr ins Bewusstsein rücken
Von Redaktion [18.03.2012, 08.42 Uhr]

Bronzezeitlicher Hortfund, um 1000 v. Chr., aus Inden-Altdorf.

Bronzezeitlicher Hortfund, um 1000 v. Chr., aus Inden-Altdorf.

Das Museum Zitadelle Jülich hat gemeinsam mit dem Jülicher Geschichtsverein 1923 e.V. und dem Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität zu Köln eine Vortragsreihe zum Thema „Wissenschaft im Wandel der Zeit, Zwischenbilanz zu 50 Jahren archäologischer Forschung auf der Aldenhovener Platte“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, in den kommenden Jahren die Archäologie der weltbekannten Aldenhovener Platte mit ihren teilweise spektakulären Ergebnissen wieder mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.

Dr. Hendrik Kelzenberg referiert am Mittwoch, 28. März, um 19.30 Uhr in der Schlosskapelle Jülich über das Thema: „Neue Forschungen zur Bronze- und Eisenzeit auf der Aldenhovener Platte“.

Der aktuelle Vortrag liefert einen fundierten Überblick zur Besiedlungsgeschichte der Aldenhovener Platte und des Rheinlandes in den beiden Jahrtausenden vor Christi Geburt. Am Beispiel einer Siedlung von Jülich-Bourheim zeichnet der Referent ein vielfältiges Lebensbild der sogenannten Bronze- und vor allem der Eisenzeit innerhalb der Niederrheinischen Lössbörde nach. Im Mittelpunkt des Vortrags steht die Frage, in wieweit Veränderungen im Siedlungsgefüge im Zusammenhang mit gesellschaftlichem Wandel stehen.

Werbung

Zunächst zeigt der Quellenstand eine weithin aufgesiedelte Landschaft mit großflächigen, aus wenigen Hofplätzen bestehende Streusiedlungen. In der Mittel- bis Spätlatènezeit kann ein differenziertes Siedlungsgefüge mit Einzelgehöften, dorf- oder weilerartigen Ansiedlungen und befestigten Plätzen mit unterschiedlicher Funktion nachgewiesen werden. Für diese Zeit muss eine komplexere Gesellschaftsstruktur vorausgesetzt werden. Ein wichtiges Anliegen des Vortrages ist es, auch für die Urnenfelder- bis Frühlatènezeit eine differenzierte Siedlungslandschaft aufzuzeigen. Es ergeben sich neue Fragen zu Wirtschaftsweise, Kult und Gesellschaft.

Der Eintritt ist frei.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung