JU gegen Zwischenlager-Neubau in Jülich
Von Redaktion [28.02.2012, 08.24 Uhr]

Die Junge Union im Kreis Düren (JU) sammelt seit dem Wochenende Unterschriften gegen den möglichen Neubau eines Zwischenlagers für die Brennelemente aus dem stillgelegten AVR-Reaktor. In einem Flyer haben sie eine Reihe von Argumenten zusammengetragen, die für die Jungpolitiker ausschlaggebend sind.

„Keiner weiß, wann die Endlager-Frage endlich geklärt ist. Vor diesem Hintergrund sollten wir den vorhandenen Atommüll auf möglichst wenige Standorte konzentrieren“, erklärt der JU-Vorsitzende Marco Johnen. Die dazu notwendigen Transporte nimmt die JU in Kauf. „Denn technisch sind die Transporte sicher, die einzige Gefahr geht von jenen Straftätern aus, die statt mit legitimem Protest schon jetzt mit gewalttätigem Widerstand drohen“, ist man sich bei der JU einig.

Werbung

Ein weiteres wichtiges Argument sei aus Sicht der Jungen Union die Frage der Verantwortung: „Wer trägt die rechtliche und politische Verantwortung, wenn der Atommüll auch nach dem Auslauf der Genehmigung noch in Jülich lagert?“

Dass am ersten Tag bei einer Unterschriftensammlung bereits mehr als 300 Unterschriften zusammengekommen sind, wertet die JU als Erfolg und sieht sich durch diesen Rückhalt in der Bevölkerung in ihrer Meinung bestätigt. Vom Autobahnaktionstag der Protestler zeigten sie sich unbeeindruckt. Ein Gespräch mit Vertretern der Bewegung habe gezeigt, dass die eigenen Argumente durchlagskräftig seien und man deswegen keiner sachlichen Diskussion aus dem Weg gehen müsse. Enttäuschend war aus Sicht der JU lediglich die „extrem einseitige“ Fernsehberichterstattung des WDR.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung