GaSt im Oktober am 1. Sonntag im Monat

Die „unbewusste“ Renaissance-Stadt
Von Redaktion [29.09.2010, 08.52 Uhr]

René von Schöfer plante nach dem Krieg den Wiederaufbau Jülichs nach den Renaissance-Stadtpläne. Repro: Förderverein Festung Zitadelle Jülich

René von Schöfer plante nach dem Krieg den Wiederaufbau Jülichs nach den Renaissance-Stadtpläne. Repro: Förderverein Festung Zitadelle Jülich

Zu einem kulturhistorischen Spaziergang durch die Baugeschichte der Stadt Jülich können Interessierte Conrad Doose am 3. Oktober begleiten. Die Führung in der Reihe GaSt (Geschichte am Sonntag), die in Zusammenarbeit des Fördervereins Festung Zitadelle Jülich mit der Volkshochschule Jülich angeboten wird, findet stets am 1. Sonntag im Monat statt.

Im Mittelpunkt steht stets die Erkundung der „italienischen“ Planstadt Jülich mit der Chance italienisch-römische Renaissance-Architektur im Original erleben. Ohne Er-läuterung ist dies jedoch schwierig: Selbst die weit überregional bekannte Zitadelle will als einstige herzogliche Residenz fachkundig erklärt werden. Noch mehr gilt dies für das „Jülicher Pentagon“, für die nach 1945 wieder aufgebaute Pasqualinische Altstadt.

Werbung

Im Fokus des Stadtspaziergangs stehen im Oktober auch architektonische und städ-tebauliche Mängel, die in den letzten Jahren entstanden. Den Grund sieht Conrad Doose darin, dass die „Bauherren“ sich wichtiger Merkmale des ursprünglichen Re-naissancestadtbildes nicht mehr bewusst sind, auf denen der Wiederaufbau Jülichs beruht.

Die Führung startet am Sonntag, 3. Oktober, an der Pasqualinibrücke, dem Südtor am Schlossplatz, um 11 Uhr


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung