Musikalischer Leiter Wolli Keil starb nach langer Krankheit

CCKG-Familie trauert
Von ars [07.07.2010, 18.15 Uhr]

Wolli Keil zwischen den Präsidenten Axel Fuchs (r) und Uwe Mock (l) bei der diesjährigen CCKG-Sitzung

Wolli Keil zwischen den Präsidenten Axel Fuchs (r) und Uwe Mock (l) bei der diesjährigen CCKG-Sitzung

Der Spaß an der Musik war sein Lebenselixier. Doch nun hat das Herz von Wolfgang „Wolli“ Keil, dem Urgestein und Motor Jülicher Musikkultur, mit 47 Jahren aufgehört, für die irdischen Klänge zu schlagen.

25 Jahre lang sorgte der diplomierte Konzertmusiker für die beständige Qualität der weit über die Grenzen der Herzogstadt bekannten Ska-Formation „Blue Beat“. Als Songwriter und Arrangeur war er für das eingängige und rhythmusbetonte Repertoire mitverantwortlich und hatte an der Posaune maßgeblich Anteil am guten Bühnensound der Band.

Bekannt und beliebt wurde der Multiinstrumentalist darüber hinaus bei einem breiten Publikum als musikalischer Leiter und Posaunist der Sitzungskapelle „Les 6 Kölsch 1 Cola“ auf der alljährlichen Karnevalsveranstaltung „CCKG Trunksitzung“ im Jülicher Kulturbahnhof, bei der er auch als Senator fungierte.

Werbung

Auch hier sorgte er als Arrangeur für das passende klangliche Gewand sowie als Komponist und Textdichter für ansprechende Texte und mitreißende Melodien, darunter die beliebte Hymne „Fahrrad“ („Ja und do sim’mer widder do.“)

Bereits 1993 gehörte er zum Ensemble der ursprünglichen Sitzungsformation „King Size Louis & Blue Fööss“. Und auch in diesem Jahr stand er noch einmal auf der Bühne, als ihn die CCKG-Familie feierte. Die Präsidenten holten den von seiner schweren Krankheit gezeichneten musikalischen Leiter auf die Bühne und stimmten gemeinsam mit dem Publikum das Lied „In unserem Veedel“ an.

Die Trauerfeier wird am Freitag, 9. Juli, 10.30 Uhr, in der Jülicher Christuskirche gehalten. Anschließend findet die Beisetzung statt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung