Zülpicher Adler ließen bei Jülicher Dukes Federn
Von Redaktion [23.06.2010, 08.26 Uhr]

„Die Herzogblauen fahren gegen die Eagles den höchsten Saison-sieg ein“ So meldet es die Baseball-Mannschaft „Dukes“ nach der jüngsten Begegnung mit den „Eagles“ in Zülpich. Die Adler ließen reichlich Federn.

Setzten sich gegen die Eagles durch: Die Jülicher Dukes

Setzten sich gegen die Eagles durch: Die Jülicher Dukes

Nach dem gewonnenen Heimspiel Ende April (Endstand 17:14) machten sich die Jülicher Baseballer am vergangenen Samstag auf in die „Römerstadt“ Zülpich im Kreis Euskirchen. In der Tabelle der Landesliga I lagen die Dukes vor dem Wochen-ende knapp hinter den „Erzrivalen“ aus Aachen, die bislang alle ihre Spiele mehr oder weniger deutlich dominieren konnten.

Bei durchwachsenem Frühlingswetter begann das Spiel mit kurzer Verspätung, da die eingeteilten Schiedsrichter erneut nicht erschienen und so die Gastgeber selbst flugs einen Unparteiischen aus den eigenen Reihen nominieren mussten.

Da das Auswärtsteam beim Baseball stets zuerst Schlagrecht hat, war es zuerst an den Herzogblauen, sich durch frühe Punkte eine gute Ausgangsbasis für das weitere Spiel zu verschaffen. So konnten die Dukes auch zügig alle drei Bases besetzen, bevor der Jülicher Catchers Jan Kehls beim Versuch, durch einen Steal (Versuch, ohne Schlag ein Base vorzurücken) die Home Plate (Start- und Zielmal) zu erreichen, von der Zülpicher Verteidigung ausgemacht werden konnte.

Insgesamt konnten die Dukes im ersten Durchgang drei Punkte vorlegen, bevor die Gastgeber das erste Mal an den Schlag traten. Die Offensivbemühungen der Eagles wurden allerdings bereits im Keim erstickt: Nach einem Fly Out (aus der Luft gefan-gener hoher Schlag) und zwei schnellen Strike Outs (jeweils drei erfolglose Schlag-versuche) durften sich die Eagles bereits wieder die Handschuhe anziehen und mussten erneut in die Verteidigung.

Werbung

In den beiden nachfolgenden Durchgängen (Innings) brachten jedoch auch die Gäste aus Jülich nichts Zählbares auf die Punktetafel und die Zülpicher kamen immer wei-ter heran. Am Ende des dritten Innings gelang den Gastgebern gar der zwischenzeit-liche Ausgleich.

Gleich zu Beginn des vierten Durchgang brachen jedoch alle Dämme: Die Jülicher schlugen dem jungen Zülpicher Werfer (Pitcher) die Bälle nur so um die Ohren. Gleich neun Hits konnten die Schlagmänner der Dukes ins gegnerische Feld setzen. Begleitet von sechs Walks, bei denen der Schlagmann aufgrund von vier Fehlwürfen des Pitchers ohne Schlag zum ersten Mal gehen darf, konnten die Gäste unglaubli-che 16 Punkte nach Hause holen.

Nach einem Inning mit Ladehemmung auf beiden Seiten rupften die Dukes im sech-sten Durchgang den Zülpicher Adlern neben den Federn auch noch die Daunen aus: Die Herzogblauen konzentrierten sich ganz auf die wenigen guten Würfe des immer unkonzentrierter agierenden Zülpicher Werfers und wandelten diese konsequent in gute Schläge um. Begleitet von 12 (!) weiteren Walks konnten die Dukes uneinholbar mit 38:7 in Führung gehen. Da die Zülpicher offensichtlich keine Reserven mehr ab-rufen konnten und in ihrem Offensivdurchgang erfolg- und punktelos blieben, brach der Unparteiische das Spiel – wie schon im letzten Spiel der Dukes – wegen der ho-hen Führung vorzeitig ab.

Mit diesem Sieg liegen die Dukes nun mit deutlichen Vorsprung auf Platz 2 der Ta-belle (4 Siege, 1 Niederlage). Die Aachener sind mit 5 zu 0 Siegen noch ins Sichtwei-te.

Umso mehr benötigen die Dukes beim Auswärtsspiel in Aachen am Samstag, 26. Juni, die Unterstützung ihrer treuen Fans. Das Spiel beginnt um 15 Uhr am Brander Wall.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung