Entscheidung im Jülicher Rat

Geld für Ballfangzäune und Sportlerheim
Von tee [30.05.2010, 15.31 Uhr]

Beim Sturm im Februar hatten die Ballfangzäune in Koslar und Barmen Schaden genommen. Ursache war offenbar Werbetafeln, die an den Zäunen angebracht waren und dem Wind eine entsprechende Angriffsfläche boten. Im Vorgriff auf den Haushalt stellte der Rat 5100 Euro für die Reparatur zur Verfügung. Allerdings fordert die Verwaltung die Sportvereine auf, die Werbung „sturmsicher“ aufzuhängen.

Nach einer umfangreichen Diskussion im Sportausschuss, der die Entscheidung in den Haupt- und Finanzausschuss vertagte, fiel hier zügig die Empfehlung an den Rat, die Mittel bereitzustellen. Dem Antrag wurde in der jüngsten Sitzung stattgegeben.

Für Disput gesorgt hatte, dass die Sportvereine zwar Einnahmen aus den Werbungen erzielen, aber die Stadt bei Schäden die „Zeche“ zahlen muss. Grundsätzlich ist es rechtlich so, dass die Ballfangzäune auf dem Grund und Boden der Stadt steht und die Haftung beim Eigentümer liegt.

Handlungsbedarf besteht, wie Ausschussvorsitzende Elfi Sauer (JÜL) erläuterte, da jetzt die Saison beginne. Es soll geklärt werden, ob die Vereine die Haftpflicht übernehmen können. Die Rechtsrätin Haffner führt hierzu bereits Gespräche.

Werbung

Unterstützung erhält auch der SC Salingia Barmen, der ein neues Vereinsheim bauen möchte.
Diese Entscheidung fiel im letzte Haupt- und Finanzausschuss.

Einen Zuschuss erhält der SC Salingia Barmen. Der Fußballverein plant den Neubau eines Sportlerheims, nachdem eine Erweiterung der Alten Schule sich als unmöglich erwiesen hatte. Das Grundstück liegt unmittelbar am Rasenplatz und erfordert Hausanschlüsse, Vermessungen und ähnliches mehr. Die Kosten hierfür kann die Salingia nicht tragen und beantragte die Übernahme von 12.000 Euro durch die Stadt. Diesem Anliegen gab der jüngste Sportausschuss statt und beschloss im Zuge der Gleichbehandlung mit anderen Vereinen die Kosten gegen Rechnungsnachweis zu übernehmen.

Von den Materialkosten, die mit 90.000 Euro veranschlagt werden hat die Verwaltung bereits 45.000 Euro in den Haushalt eingestellt. Der Rat bewilligte die Gelder.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung