Kirchberg hat die besten Nachwuchs-Kicker
Von Britta Sylvester [07.05.2010, 20.23 Uhr]

Das Siegerteam der D-Jugend kam in diesem Jahr aus dem Nachbarort, genauer: von der Germania Kirchberg. Foto: Verein

Das Siegerteam der D-Jugend kam in diesem Jahr aus dem Nachbarort, genauer: von der Germania Kirchberg. Foto: Verein

Strahlender Sonnenschein von Freitagabend bis immerhin Samstagnachmittag – wolkig und windig wurde es erst zu später Stunde; keine Frage, so hatten sich SV Viktoria 08-Jugendabteilungs-Vorsitzender Uwe Jansen und seine Mitstreiter ihre Stadtmeisterschaften gewünscht. Zum zweiten Mal richtete Koslars Fußballverein eine Meisterschaft für die Jugendmannschaften aus dem Jülicher Stadtgebiet aus. Eines sei vorab verraten: Einen Titelverteidiger gab es nicht.

Am frühen Freitagabend ging es los mit den Kleinen: Die F-Jugend kickte um den ersten Platz. Sieger unter immerhin sechs teilnehmenden Teams wurde die F1 des ausrichtenden Vereins.

Am zweiten Tag des Turniers durften noch E-und C-Jugendliche sowie die Bambini um den Siegertitel kämpfen. Auch hier machten die Kicker der Viktoria einen guten Eindruck: Die E1 wurde Erster, die D-Jugend machte einen zweiten Platz und bei den Allerkleinsten durfte die erste Bambini-Mannschaft ganz oben aufs Podest klettern.

Genau betrachtet gab es zwar keinen Podest, aber immerhin einen dicken, silberglänzenden Pokal.

Zwischendurch stand noch ein reguläres Meisterschaftsspiel der Mädchen, der C-Juniorinnen, auf dem dicht gedrängten Spielplan. Leider musste sich das Damenteam des Trainertrios Norbert Loth, Dirk Beckers und Fred Oellers mit einer Niederlage gegen den SSV Rot-Weiß Ahrem abfinden.

Werbung

Die Schiedsrichter Laura Zeitschel und Jonas Wintz hatten ebenso wie die zahlreichen Zuschauer, unter ihnen reichlich stolze Eltern und Großeltern, vom ersten An- bis zum letzten Abpfiff alle Hände voll zu tun. Brutzelnde Würstchen, heiße Pommes und ebensolcher Kaffee, und natürlich das eine oder andere kühle Bier halfen gegen Hunger und Durst – zubereitet von ungezählten Helferhänden. Für Spannung abseits des Spielfeldes sorgte der Förderverein der Viktoria: Auf dem reich gedeckten Gabentisch – einzige Voraussetzung fürs Auspacken war der vorherige Loskauf – warteten heiß begehrte Fandevotionalien der großen Bundesligavorbilder.

Angesichts des Erfolges von diesem Jahr hat der Verein Großes vor – Uwe Jansen möchte die Stadtmeisterschaften zum festen Bestandteil im sportlichen Leben Jülichs machen. Am ersten Maiwochenenden 2011 soll der Ball bei der nächsten Veranstltung wieder über Koslars Rasen rollen.

Die genauen Platzierungen:

Bambini: 1. Germania Kirchberg, 2. Viktoria Koslar 1, 3. SC Stetternich 1, 4. Viktoria Koslar 2, 5. SC Stetternich 2

D-Jugend: 1. Viktoria Koslar 1, 2. SV Selgersdorf, 3. SC Jülich 10/97, 4. SC Stetternich, 5. Germania Kirchberg, 6. Viktoria Koslar 2

F-Jugend: 1. SC Stetternich, 2. Viktoria Koslar 1, 3. GW Welldorf-Güsten, 4. SV Selgersdorf, 5. Germania Kirchberg, 6. Viktoria Koslar 2

E-Jugend: 1. Viktoria Koslar 1, 2. Borussia Freialdenhoven, 3. Alemannia Bourheim, 4. Viktoria Koslar 2


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>
Kölsche Nacht beim Jülicher Stadtfest [09.04.2017, 12.47 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung