Aufräumarbeiten haben begonnen

Xynthia stürzte Turmhelm durchs Kirchendach
Von Dorothée Schenk [06.03.2010, 11.35 Uhr]

Das Wahrzeichen von Müntz: St. Peter hat im Sturmtief Xynthia Schaden genommen

Das Wahrzeichen von Müntz: St. Peter hat im Sturmtief Xynthia Schaden genommen

Gute Nachrichten hatte Pfarrer Dieter Telorak von der GdG Titz: Das polizeiliche Siegel an St. Peter Müntz ist entfernt, die Gemeinde kann bereits eine Woche nachdem Sturm Xynthia die Turmspitze wegfegte wieder Gottesdienst feiern.

Spektakulär hatte die überörtlichen Medien über den Einsturz des Kirchturms berichtet. Tatsächlich ist der Turmhelm des 1877 erbauten Gotteshauses in Müntz auf das Dach des Haupt- und rechten Seitenschiffes gefallen. Dort hinterließen Kreuz und Bleikugeln ein zwei Quadratmeter großes Loch, ehe sie nach dem Aufprall weitere Schäden am Gewölbe anrichteten. Während der Großteil der Konstruktion auf dem Seitenschiffdach liegenblieb, stürzten die übrigen Bruchstücke sogar bis auf die Wiese vor der Kirche.

In einer ersten Maßnahme werden jetzt die Dächer abgedichtet. Im Kircheninnern ist der Bereich unter dem schadhaften Gewölbe abgesperrt. Die Kriminalpolizei hatte das Gelände der Kirche nach dem Sturm versiegelt. Inzwischen ist mit den „Aufräumarbeiten“ begonnen worden.

Werbung

Erst aus der Nähe ist es richtig zu erkennen: Der Turmhelm von St. Peter ist abgebrochen

Erst aus der Nähe ist es richtig zu erkennen: Der Turmhelm von St. Peter ist abgebrochen

Wie Architekt Bernhard Stenmans, im Bistum Aachen für Denkmalpflege und Beratung zuständig, erklärte, war bekannt, dass der Turmhelm sanierungsbedürftig war. Es ist eine ungewöhnliche zweigeteilte Konstruktion, die für die Denkmalpflege besonders interessant ist. Teile des Turms waren bereits im vergangenen Jahr ertüchtigt worden. „Das hat meiner Ansicht nach Schlimmeres verhindert“, so Stenmans. Die Kostenschätzung für ursprünglich geplante Turmhelm-Sanierung ist wenige Tage vor dem Sturm Xynthia auf Stenmans Schreibtisch gekommen. Inzwischen ist sie Makulatur.

Die Sanierung muss mit Denkmalpflege und Architekten technisch-konstruktiv überarbeitet werden. Gemeinsam wird überlegt, wie die Arbeiten „bauwerksverträglich“ vonstatten gehen können. Von Kosten will Stenmans darum noch gar nicht reden, denn außer den Zusatzkosten, die durch die herabfallenden Bauteile verursacht worden sind, sind Gerüstaufbauten und ähnliches mehr noch nicht kalkuliert. Sicher ist nur, dass sie deutlich über dem ursprünglichen Ansatz liegen werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung