Immer noch verrückt nach all den Jahren
Von Arne Schenk [10.06.2009, 16.20 Uhr]

15 Jahre sind eine Ewigkeit im Rockbusiness. Das ist etwa die doppelte Zeit, wie zwischen der ersten und letzten LP der Beatles lag und ungefähr die fünffache im Vergleich mit Jimi Hendrix offiziellem Oeuvre. Genau 15 Jahre dauerte es, bis Thomas Hoffmann das Kribbeln in den Fingern nicht mehr aushielt und wieder zur Gitarre griff, um etwas Professionelles zu produzieren.

Thomas Hoffmann alias Tom 5

Thomas Hoffmann alias Tom 5

Kein Wunder, dass die Ideen derzeit nur so aus ihm heraussprudeln. Jetzt ist er wieder voll da. Und dies gleich zwei Mal: mit neuer Band „Blind Sun“ und seinem Soloprojekt „Tom 5“. Bereits im Oktober 2007 fragte sein alter „Underdog“-Kumpel Rudolf „Randy“ Engel an, ob Thomas wieder etwas Musikalisches machen wolle, allerdings keinen Nachfolger der alten Band, auch wenn die Beiden mit „Underdog“ eine recht erfolgreiche Karriere hinter sich haben.

In die um 1980 von Randy mitgegründete Hardrocktruppe stieg Tom 1986 ein. Die größten Erfolge waren ein Major-Deal bei EMI mit der dritten LP „Out of the Night“, etwa 60.000 verkaufte Exemplare des Samplers „Heavy Rock Super Groups“, auf dem sich die Band ein Stelldichein mit anderen namhaften Größen wie den Scorpions, Whitesnake, Saxon oder Queensryche gab, sowie Tourneen mit Manfred Mann’s Earth Band und Inga Rumpf.

Der ganz große Durchbruch indes blieb aus. „Wenn Du glaubst, dass Du es mit einem Major-Deal geschafft hast, wirst Du eines besseren belehrt“, meint Thomas Hoffmann. „Es hat Spaß gemacht, aber leben konnte ich davon nicht.“ Beruflich orientierte er sich daraufhin anders, und irgendwann war in der Musik generell die Luft ’raus.

Bis Randy sich meldete. Gleichsam meldete sich bei Thomas auch die Lust an der „Mucke“ wieder. Als Bassist gewann das Duo sinnigerweise Thomas Gitarristen-Vorgänger bei „Underdog“, Ritchie Reinhold. Den Posten als Schlagzeuger ergatterte Manni Linden, in Jülicher Landen bekannt von „Veiled Secrets“. „Dann kam das schwere Unterfangen, einen Sänger finden zu müssen“, stöhnt Tom.

Zwischenzeitlich hatte die Band bereits angefangen, Backing Tracks für neue Songs im Studio einzuspielen, als plötzlich Marcus Treinen alias Mr. Tottler auf der Matte stand. Er brachte sich direkt in die Stücke ein, so dass die Gruppe einige Songs umarrangierte, um sie bestmöglich auf den Sänger abzustimmen. „Marcus ist ein Glücksfall. Seine Einflüsse haben uns gut getan.“

Nicht nur die Stimme passt perfekt zur Band: „Er ist auch von der Optik her eine absolute ‚Frontsau’“, bekräftigt der Gitarrist. „Ich freue mich schon auf den ersten Auftritt.“ Die Maxi-CD „Stargazer“ mit den sechs Songs „Stargazer“, „Over the Rainbow“, „Into this“, „On Wheels of Fire“, „Hold on“ und „An exciting Way“ wird über DFU Records vertrieben und ist weltweit über Internet-Kaufhäuser wie Amazon.de oder Amazon.com und Download-Shops wie Musicload.de erhältlich.

Werbung

Blind Sun: Manni Linden, Randy Engels, Thomas Hoffmann, Mr. Tottler, Rich Reinhold

Blind Sun: Manni Linden, Randy Engels, Thomas Hoffmann, Mr. Tottler, Rich Reinhold

Allerdings pausierte zwischendurch „Blind Sun“ eine Zeitlang Leerlauf. „Hey, ich habe noch so viele Ideen, da machste was draus“, dachte sich Thomas, der „Tom 5“ bereits vor Jahren als Pseudonym für Songs angegeben hatte. Das Zahlen als Namen-Spiel hat er sich bei „Star Trek“ abgeschaut: „7 of 9 fand ich toll.“ Genau das Richtige für die eigene Produktion also.

Ebenfalls fünf Stücke nahm er dabei im Alleingang auf: „Metal Aperitif“, „Gothic Nights“, „No Return“, „Point Zero“ und „Dirty Day“. Gitarren, Bass und Schlagzeug selber eingespielt oder programmiert. Als Axel Niehaus, Chef der New Yorker Produktionsfirma „Stray Dog Music“, das mit „Gothic Nights“ betitelte Werk unter seine Ohren bekam, bekundete er spontan sein Interesse daran. Weil diese Art instrumentaler Musik etwas Neues sei.

„Zeig mir doch mal was Neues in der Musik“, wunderte sich Tom 5. „Es gibt doch nichts.“ Von wegen, entgegnete wiederum Niehaus. Gerade im instrumentalen Hardrock und Metalbereich wollen sich Gitarristen mit Virtuosität beeindrucken, somit sind diese Produktion eher etwas für Spezialisten. Tom 5 arbeite dazu im Gegensatz songorientiert, ersetzt den Gesang durch eine Gitarrenmelodie. Damit sind die Weichen für eine weltweite Veröffentlichung des Projekts gestellt.

Allerdings hätte Tom gerne noch zwei weitere Stücke auf seinem Werk: „Mary Jane“ und vor allem „The Fortune Teller“. „Das ist die geilste Nummer, die ich je geschrieben habe“, grinst er. Da ist sie wieder, die alte Begeisterung. Wie sagt er selber so schön: „Es ist eine verrückte Welt.“

Infos unter www.blind-sun.com sowie unter www.myspace.com/tom5metal im Internet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung