Historischer Fund beim Müll sammeln
Von Sigrid Forst/Marcell Perse [22.04.2009, 15.31 Uhr]

Josef Krieger, Jülich, gegründet 1868 steht auf der historischen Bierflasche, die am Rurdamm gefunden wurde.

Josef Krieger, Jülich, gegründet 1868 steht auf der historischen Bierflasche, die am Rurdamm gefunden wurde.

Der Frühjahrsputz in der Stadt Jülich hat viele wunderbare Ergebnisse. Es sind nicht nur neun Tonnen Abfall zusammengetragen worden, als kleines „Tüpfelchen auf dem i“ kam bei der jüngsten Sauberkeitsaktion in der Stadt auch ein historischer Fund zutage.

Am Rurufer in der Nähe der Kirchberger Straße galt es nicht nur moderne Colaflaschen zu entsorgen sondern steckte auch eine alte Bierflasche vorwitzig ihre Mündung in die Luft. Josef Krott und Günther Dahmen legten das Stück frei. Zum Glück waren die Etiketten vor hundert Jahren noch deutlich dauerhafter. Die Beschriftung war mit dem Glas mitgeblasen. Und so gab die Flasche auch nach langer Zeit noch einen Hinweis auf ihre Entstehung: “Josef Krieger, Jülich, gegründet 1868“. Im Jülicher Adressbuch von 1898 ist der Betrieb Josef Krieger in der Herrenstraße 16 der heutigen Poststraße angegeben.

Aus Anzeigen kennt man die Beschreibung „Bierbrauerei mit Dampfbetrieb“, die helles und dunkles Bier herstellte. Eine alte Postkarte zeigt das Ladenlokal. Der Bauplatz hatte nach alten Katasterunterlagen einen Stall „hinten am Wasser“, für die Brauerei konnte also das Brauwasser aus dem als Stadtteich durch die Stadt geleiteten Ellbach entnommen werden. Die Firma Krieger war nach dem II. Weltkrieg in der Bahngasse ansässig und feierte 1968 unter dem Namen Krieger Weingarts ihr hundertjähriges Bestehen. Später wurde der Betrieb ins Heckfeld verlagert.

Werbung

Auf der großen Rurstraße befand sich neben dem Restaurant "Zum alten Brauhaus" die Brauerei der Gebrüder Fuchssteiner.

Auf der großen Rurstraße befand sich neben dem Restaurant "Zum alten Brauhaus" die Brauerei der Gebrüder Fuchssteiner.

Die Brauerei Krieger war nur eine von zahlreichen kleineren Brauereien in Jülich, von deren Existenz meist nur solche alten Bierflaschen oder deren Verschlüsse zeugen. Ebenfalls jüngst dem Museum geschenkt wurde ein Bierflaschenverschluss der Firma Josef Freialdenhoven aus Jülich, den das Ehepaar Thomé für die Sammlung zur Verfügung stellte. Josef Freialdenhoven ist im Einwohneradressbuch von 1898 als Bierhändler in der Grünstraße 8 genannt. Da das Bier seinerzeit häufig erst von den Gaststätten oder Bierhandlungen abgefüllt wurde, gab es auch von ihm eigene Flaschen. Im Adressbuch von 1898 sind zwei Bierbrauereien genannt: Josef Krieger und Eduard Sieger Nachfolger, eine Dampfbierbrauerei und Eisfabrik von Josef Wirtz in der Großen Rurstr. 13. Auch wenn die Zeit noch gar nicht so lange her zu sein scheint - die Flaschen stammen von ca. 1900 bis 1920 – sind diese Belege wichtige Quellen zur Stadtgeschichte.

Durch Schriftzüge auf älteren Glasflaschen ist ein weiterer Brauereinamen bekannt: Gebrüder Fuchssteiner in der Königsgasse, die durch die Grundstücksumlegung nach dem II. Weltkrieg fortfiel. Sie befand sich direkt neben einem Restaurant „Zum alten Brauhaus“, dessen Tradition bis heute durch die „Maestral“ an dieser Stelle fortgeführt wird.

So hat das Frühjahrsputzwochenende nicht nur für das Aussehen der heutigen Stadt Jülich sondern auch für den Blick in die Geschichte dieser Stadt einen schönen Beitrag geliefert. Weitere Zufallsfunde zu Bierflaschen und Verschlüssen nimmt das Museum gerne auch weiterhin entgegen (Museumsbüro Kulturhaus, Kleine Rurstr. 20, Tel. 02461-937680). Allen Helfern und Informanten sagt das Museumsteam ein herzliches Dankeschön oder besser „Prost“.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung