Peter Grünberg Centrum im Forschungszentrum Jülich eröffnet

„Ein Glücksfall für die Nanoelektronik“
Von Redaktion [13.03.2009, 17.05 Uhr]

n einer Feierstunde wurde dem Nobelpreisträger Peter Grünberg (3.v.l.) der symbolische Schlüssel für das nach ihm benannte Zentrum überreicht.

n einer Feierstunde wurde dem Nobelpreisträger Peter Grünberg (3.v.l.) der symbolische Schlüssel für das nach ihm benannte Zentrum überreicht.

Das Forschungszentrum Jülich hat das Peter Grünberg Centrum offiziell eröffnet. Es ist die zentrale Plattform für Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Nanoelektronik in der Region Jülich/Aachen und deutschlandweit die erste Forschungseinrichtung im Bereich Nanoelektronik, die speziell auch für externe Nutzer zugänglich ist. Mit dem Namen des Centrums ehrt das Forschungszentrum Jülich seinen Nobelpreisträger, den weltweit anerkannten Physiker Peter Grünberg.

„Peter Grünbergs Entdeckung des Riesenmagnetowiderstandes hat die Computertechnologie komplett verändert“, sagte Dr. Sebastian M. Schmidt, Vorstandsmitglied des Forschungszentrums. Das neue Zentrum knüpfe daran an und arbeite mit dem Anspruch, ein „Schmelztiegel der Forschung für Informationstechnologie der Zukunft zu sein“. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Thomas Rachel (MdB), nannte das neugegründete Peter Grünberg Centrum in Jülich einen „Glücksfall für die Mikro- und Nanoelektronik in Deutschland“. Es schlage die Brücke von breit angelegter Grundlagenforschung hin zu technologischen Anwendungen.

Das Peter Grünberg Centrum vereint Forschung, Technologieentwicklung und innovative Gerätekonzepte. Eine starke Grundlagenforschung in der Festkörperphysik und den Materialwissenschaften bereitet in diesem Centrum den Boden für die Entdeckung und Nutzung neuartiger und unerwarteter Phänomene. Ein wesentliches Kennzeichen der Forschung ist eine fächerübergreifende Zusammenarbeit von Physik, Chemie und Biologie. Auf dieser Basis werden im Peter Grünberg Centrum neuartige Gerätekonzepte und Herstellungsprozesse entwickelt, die auch in anderen Bereichen, z. B. Energietechnik und Medizin, Wirksamkeit entfalten können.

Werbung

Zusammen mit dem Parlamentarischen Staatsekretär Thomas Rachel (3. v.l.) besuchten die Gäste der Eröffnungsfeier die Anlage für neue Gatematerialien und für verspanntes Silizium des Forscherteams um Prof. Siegfried Mantl (re).

Zusammen mit dem Parlamentarischen Staatsekretär Thomas Rachel (3. v.l.) besuchten die Gäste der Eröffnungsfeier die Anlage für neue Gatematerialien und für verspanntes Silizium des Forscherteams um Prof. Siegfried Mantl (re).

Prof. Claus M. Schneider, Direktor am Jülicher Institut für Festkörperforschung (IFF), beschrieb als eine wesentliche Aufgabe des Centrums, dass derzeit die Informationstechnologie, die auf der Ladung von Elektronen als Informationsträger basiere, an ihre Grenzen stoße. „Auf der Suche nach Alternativen forschen wir daran“, so Schneider, „die magnetischen Eigenschaften der Elektronen, ihren Spin, als Informationseinheit zu nutzen.“

Eine wichtige Rolle im Peter Grünberg Centrum spielt die Anlage für neue Gatematerialien und für verspanntes Silizium des Forscherteams um Prof. Siegfried Mantl, die das Bundesforschungsministerium mit 4,6 Millionen Euro gefördert hat. „Damit haben wir zudem etliche nationale und europäische Forschungsprojekte sowie bilaterale Kooperationen mit Industrieunternehmen angestoßen“, so Rachel. Das Projekt, das das Mantl-Team mit der Firma Aixtron verwirklicht, zielt u.a. auf kleinere und leistungsfähigere Transistoren für energiesparende, mobile Geräte wie Notebooks oder Mobiltelefone.

Das Peter Grünberg Centrum ist eingebunden in die Kooperation des Forschungszentrums Jülich mit der RWTH Aachen in der Jülich Aachen Research Alliance (JARA). Es stärkt die gemeinsame Arbeit auf dem Gebiet der Future Information Technology. Einer der ganz wichtigen europäischen Partner des Centrums ist die französische Forschungseinrichtung CEA-LETI. Eine Vereinbarung zur engen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Halbleiter-Mikrotechnologie wurde im Rahmen der Eröffnungsfeier unterzeichnet.

Internet:
www.peter-gruenberg-centre.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung