Preis für Zivilcourage

Akzeptanz statt Toleranz und schockierende Geschichte
Von Arne Schenk [01.02.2009, 08.51 Uhr]

Gabriele Spelthahn begrüßt Ingrid Thiel, die den Preis für Zivilcourage für ihren verstorbenen Mann entgegennahm.

Gabriele Spelthahn begrüßt Ingrid Thiel, die den Preis für Zivilcourage für ihren verstorbenen Mann entgegennahm.

„Wir sind auf Material gestoßen, dass uns selbst schockiert hat“, erklärte Christoph Küppers, als er und seine Mitschüler Florian Gröntgen, Martin Göbbels und Manuel Johnen ihre Dokumentation über die Judenverfolgung im Dritten Reich der Jülicher Gesellschaft gegen das Vergessen und für Toleranz vorstellten. Alljährlich erinnert die Gesellschaft am 27. Januar, dem Jahrestag der Befreiung aus dem KZ Auschwitz, in einer weltweiten Aktion an die Opfer der Nazi-Diktatur.

Aus diesem Anlass verleiht die Gesellschaft alljährlich den Preis für Zivilcourage, Toleranz und Solidarität. Zu den Preisträgern zählte diesmal der im vergangenen Jahr verstorbene Norbert Thiel. Er habe bereits früh der jüdischen Geschichte und Kultur im Jülicher Land nachgespürt, bemerkte Laudator Guido von Büren, Vorsitzender des Jülicher Geschichtsvereins.

So widmete sich Thiel Anfang der 70er Jahre dem jüdischen Friedhöfen im Kreis Jülich, editierte die Namengebungslisten der Juden von Jülich und Güsten aus dem Jahre 1808, schrieb einen Beitrag zu den jüdischen Schulen während des 19. Jahrhunderts und stellte eine Bibliographie zur jüdischen Geschichte im ehemaligen Kreis zusammen. Den posthum verliehenen Preis nahm seine Frau Ingrid entgegen.

Werbung

Ehepaar Lammel würden für die Arbeit in ihrer Galerie,  die sich mit Kunst und Literatur zum Judentum beschäftigt, auszeichnet.

Ehepaar Lammel würden für die Arbeit in ihrer Galerie, die sich mit Kunst und Literatur zum Judentum beschäftigt, auszeichnet.

Verbittert zeigte sich Manfred Lammel, gemeinsam mit Frau Christel ebenfalls Preisträger der Gesellschaft, für die Professor Wolfgang Barkhoff (FH Aachen Campus Jülich) die Laudatio hielt. In Nettersheim-Zingsheim betreiben sie eine Galerie, die sich mit Kunst und Literatur zum Judentum befasst. Angefangen hatten die beiden Galeristen mit Kunstausstellungen von Überlebenden des Holocausts. Nur selten hätten die Jülicher an wichtigen Veranstaltungen in der Galerie teilgenommen. Außerdem sei der Begriff „Toleranz“ im Zusammenhang mit den Juden fehl am Platz, „Akzeptanz“ wäre passender.

Allerdings lobte er die Arbeit der Jugendlichen, die sich im Nordkreis mit Veranstaltungen zum „9. November“, der Reichpogromnacht, engagierten und dafür Ehrungen erhielten. Dazu gehören Schüler der GGS, KGS und Realschule Linnich, der GHS Ruraue Jülich sowie aus Aldenhoven der Pfadfinderstamm Albert Schweitzer, die Konfirmandengruppe und die Jugendgruppe der Pfarre St. Martinus.

„Die Preisträger haben gezeigt, dass sie sich mit Geschichte auseinandersetzen“, betonte Festredner Thomas Rachel, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung. „Auch ohne Zeitzeugen müssen wir sicherstellen, dass die Erinnerung nicht verblasst“, mahnte Rachel. Schließlich lebten nicht mehr viele Zeitzeugen, die von den unfassbaren Gräueltaten des Nazi-Regimes berichten könnten.

Lesen Sie weiter


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung