Christinenstift mit dem Innovationspreis für visionäre Führungsprojekte“ ausgezeichnet

„Wollsokö" oder das Subsidiaritätsprinzip
Von Dorothée Schenk [15.01.2009, 14.57 Uhr]

Bernd Bogert, Geschäftsführer der Alteneinrichtungen der Katholischen Kirchengemeinde St. Gereon in Brachelen, ist stolz auf Platz 1 beim „Innovationspreis für visionäre Führungsprojekte in der Alten- und Behindertenarbeit 2008“.

Bernd Bogert, Geschäftsführer der Alteneinrichtungen der Katholischen Kirchengemeinde St. Gereon in Brachelen, ist stolz auf Platz 1 beim „Innovationspreis für visionäre Führungsprojekte in der Alten- und Behindertenarbeit 2008“.

„Jeder kehre vor seiner Türe“ und das im positiven Sinne. Im Christinenstift in dem rheinischen Örtchen Brachelen bei Linnich ist das bis ins hohe Alter möglich. Dort werden Senioren unterstützt, umsorgt und gepflegt, aber nicht durch ein Dienstleistungsmodell der Rundumversorgung entmündigt. In diesem Sinne soll „der Bewohner König sein“. Dieses Credo des Christinenstiftes ist ausgezeichnet: Den „Innovationspreis für visionäre Führungsprojekte in der Alten- und Behindertenarbeit 2008“ erhielt die Brachelener Senioreneinrichtung für ihr zukunftsweisendes Modellprojekt durch die Umsetzung des Subsidiaritätsprinzip.

Ein schwieriges Wort für die im Grunde schlichte „Lebensform“: Im selbstgewählten Gemeinschaften wohnen die Senioren zusammen und erledigen soweit möglich Hausarbeiten selbst oder helfen anderen dabei. Etwa nach dem Motto: „Wer anderen eine Suppe kocht, wie selber satt“. Und dafür gibt es sogar Bares: 50 Euro erhalten Senioren, die sich für sich und andere einsetzen. Die Menschen sollen für sich verantwortlich bleiben können und nach ihren Fertigkeiten und Fähigkeiten ihr Leben einrichten – Kompetenzen einbringen und damit die besten Mitarbeiter für sich selbst sein. Erst, wenn dies nicht mehr möglich ist, dann greift das Fachpersonal unterstützend ein.

Damit sichern Bernd Bogert, der geschäftsführende Leiter der Alteneinrichtungen der Katholischen Kirchengemeinde St. Gereon in Brachelen, und seine Mitarbeiter nach eigener Aussage die Würde der Menschen und Lebensqualität durch Selbstbestimmung. „Wollsokö - wollen, sollen und können“ nennt Bogert schmunzelnd das Prinzip.

Werbung

Im Christinenstift in Brachelen erledigen die Bewohner soweit möglich Hausarbeiten selbst oder helfen anderen dabei. Foto: Christinenstift

Im Christinenstift in Brachelen erledigen die Bewohner soweit möglich Hausarbeiten selbst oder helfen anderen dabei. Foto: Christinenstift

Das entspricht nicht unbedingt den Erwartungen, die Altenheim-Neulinge und deren Kinder mitbringen: .??„Mutter, wir haben dir versprochen, dass du es im Alter gut haben wirst. Wir haben etwas für dich gefunden, wo man sich um alles kümmert.“ Das sei die oft geäußerte Haltung, berichtet Bogert. Die seit rund sieben Jahren gängige Praxis in den Alteneinrichtungen in Brachelen zeige, dass mit dem so genannten Subsidiaritätsprinzip die Senioren zufriedener sind. „2001 war es in Deutschland Premiere“, erzählt Geschäftsführer Bogert.

Die Auszeichnung hat aber nicht ausschließlich ideelen Wert. Sie ist verbunden mit einem Preisgeld von 5000 Euro. Eine Verwendung hat Bernd Bogert dafür auch schon: Die Summe soll für eine Untersuchung verwendet werden, die sich mit dem Einsatz von examinierten Pflegekräften beschäftigt. Festgestellt werden soll, ob tatsächlich bessere Pflege-Ergebnisse erzielt werden, wenn 50 Prozent der Mitarbeiter examiniert sind, oder ob nicht Altenpflegerhelfer Grundpflege und Betreuung übernehmen können. Dass immer mehr Menschen älter werden und Pflegebedarf haben, ist ja inzwischen eine Binsenweisheit. Dass diese Leistungen auch bezahlt werden müssen und bezahlbar bleiben müssen, gilt aber ebenso. Tatsächlich geht es bei dieser Untersuchung also um Visionen für die Zukunft.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung