Rochus-Kindergarten feiert sein 50-jähriges Bestehen

Zeit der grünen Kittelschürzen längst vorbei
Von silja [07.06.2008, 07.57 Uhr]

Wellblechbaracken an der Stelle der heutigen Rochuskirche dienten seit 1947 als Kindergarten – unter der Trägerschaft der Franziskanerinnen aus dem St. Josef-Haus. Das jetzige Kindergartengebäude St. Rochus wurde am 2. Juli 1958 errichtet. Das goldene Jubiläum steht an.

Freie Beschäftigung der Kindergartenkinder: Auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet ist das heutige pädagogische Konzept.

Freie Beschäftigung der Kindergartenkinder: Auf die Bedürfnisse der Kinder ausgerichtet ist das heutige pädagogische Konzept.

Träger war die Stadt Jülich, bis sie die Einrichtung 1965 der Pfarrei St. Rochus zum Geschenk machte. „Wir mussten alle grüne Kittelschürzen aus Kunststoff mit Pepitakragen und dazu Überschuhe tragen“, erinnert sich Angela Rieck, die ab 1965 den Kindergarten besuchte und inzwischen seit 25 Jahren dort als Erzieherin tätig ist. Ferner erinnert sie sich an Kunststoffschalen, die mit Konstruktionsmaterial gefüllt waren: „Das mussten wir verarbeiten, egal, ob wir was damit anfangen konnten oder nicht“, darüber kann sie heute nur lachen.

Ein Negativerlebnis findet sie allerdings immer noch nicht komisch: Alle Kindergartenkinder mussten dem Nikolaus Dautzenberg, der fast 40 Jahre lang die Einrichtung besuchte, ihre Hände zeigen. Waren sie nicht sauber, schlug dieser in früheren Zeiten mit dem Hirtenstab darauf. Die Kinder sahen dem Besuch des Heiligen Mannes zumindest mit gemischten Gefühlen entgegen, wie Bildmaterial aus der Zeit zeigt.

Auf die Bedürfnisse der Kinder ausgeprägt ist hingegen das aktuelle pädagogische Konzept. Sandra Caspers, seit elf Jahren Leiterin des katholischen Kindergartens, spricht von „offener Arbeit“ und „geöffneten Gruppentüren“. Die 50 Kinder, in zwei Gruppen aufgeteilt, können sich jederzeit gegenseitig besuchen. Das im August in Kraft tretende Kinderbildungsgesetz bringt allerdings „viel Verwaltungsaufwand und mehr Nachteile“, da ist sie sich sicher.

Werbung

Tanzreigen in der ersten Jahren des katholischen Kindergartens St. Rochus.  Foto: Kindergarten.

Tanzreigen in der ersten Jahren des katholischen Kindergartens St. Rochus. Foto: Kindergarten.

Wie sieht es mit der katholischen Ausrichtung aus? „Wir versuchen schon, den Kindern den katholischen Glauben zu vermitteln. Wir beten vor Frühstück und Mittagessen und besuchen regelmäßig die Kirche“, betont die Kindergartenleiterin. „Auch muslimische Kinder beten mit uns und kommen mit zur Kirche, machen aber kein Kreuzzeichen. Wir nehmen auch Rücksicht auf ihren Glauben. Zum Beispiel bieten wir immer eine Alternative zum Schweinefleisch an“. Auf Nachfrage bestätigt sie: „In punkto Integration hat sich schon was getan. Wir haben auch andere Zeiten gehabt“, denkt sie an diesbezügliche Schwierigkeiten vor etwa zehn Jahren. silja

Eine Festwoche vom 9. bis 13. Juni widmet sich dem 50-jährigen Jubiläum. Neben zahlreichen Aktionen wie „Steine-Bemalen“ steht ein „Opa- und Oma Nachmittag“ auf dem Programm, ferner ein Ausflug mit gemeinsamem Mittagessen und dem Geschichtenerzählen in verschiedenen Sprachen. Ein Festkommers in den Räumen des Kindergartens am Freitag, 13. Juni, um 19.30 Uhr ist der offizielle Höhepunkt der Jubiläumswoche.

Die Eltern aller Kinder werden in das große Kindergartenfest am Sonntag, 15. Juni, unter dem Motto „Alle Kinder unterm Regenbogen“ eingebunden, unter anderem bei der Vorbereitung des internationalen Spezialitätenbuffets. Nach dem Familiengottesdienst in St. Rochus um 10.30 Uhr beginnt das bunte Treiben auf dem Kindergartengelände mit Schminkstand, Luftballonwettbewerb, großer Verlosung und Aktionsständen, die unter anderem das Bedrucken von Taschen und T-Shirts anbieten. Zum ganztägigen abwechslungsreichen Bühnenprogramm zählt auch ein afrikanischer Tanz der Kinder mit Trommelbegleitung.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung