Seelsorger Thomas Tönneßen zum Amtsantritt im Jülicher Krankenhaus

Der Mut zum zweiten Satz
Von Dorothée Schenk [15.02.2008, 07.18 Uhr]

Die Menschen, mit denen Thomas Tönneßen ins Gespräch kommt, suchen es oft gar nicht. Nicht einmal seine Gesellschaft suchen sie – sie werden gefunden. „Wenn ich eine Türe aufmache, weiß ich nie, wer dahinter ist und welche Geschichte mich erwartet.“ Der Pastoralreferenten öffnet seit Jahresbeginn als neuer Seelsorger im Malteser-Krankenhaus St. Elisabeth in Jülich die Türen zu 173 Betten.

Pastoralreferent Thomas Tönneßen ist neben der Seelsorge im Krankenhaus St. Elisabeth in Jülich…

Pastoralreferent Thomas Tönneßen ist neben der Seelsorge im Krankenhaus St. Elisabeth in Jülich…

„Wenn ich mich nach der Ablehnung noch einen Satz zu sagen trauen, ergeben sich interessante Gespräche“, gibt sich der Nachfolger von Josef Jansen bescheiden, faltet die Hände und beugt sich konzentriert seinem Gesprächspartner zu. Völlig zwanglos vermittelt Thomas Tönneßen, dass er sich ganz seinem Gegenüber widmet, das ihm wichtig ist.

Er müsse sich noch in den Arbeitsalltag finden, erklärt der 50-jährige. Dabei kann der Theologe in einen reichen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Schließlich hat er nach neun Jahren Praxis in Aachen die vergangenen zehn Jahre in der Gangelter Einrichtung Maria Hilf gearbeitet. Im Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie, dem auch ein Haus für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung angeschlossen ist, war er bereits als Seelsorger beschäftigt. „Wir sind dankbar, dass wir innerhalb kurzer Zeit eine solche Fachkraft bekommen haben“, unterstreicht Ralf Amthor, Pressesprecher des Jülicher Malteser-Krankenhauses.

Thomas Tönneßen sieht entscheidende Unterschiede von Gangelt zu seiner Tätigkeit in Jülich: Zum einen haben die Patienten einen kürzeren Aufenthalt im Krankenhaus. „Oft ist es Zufall, ob man die Menschen trifft.“ Zum anderen haben die Gespräche den Fokus auf das Thema „aus dem Leben verabschieden“. Krankheit verändere den Menschen, Lebensunsicherheit entsteht. Das ist oft der Einstieg fürs Gespräch, berichtet Tönneßen, „von da aus gibt es viele Verzweigungen“. Etwa in die familiäre Situation, die Enttäuschungen und Erwartungen. Hier reicht oft schon der Satz „Bekommen Sie auch noch Besuch?“ um eine ganze Lebensgeschichte zu erfahren.

Werbung

…auch für die Organisation der Gottesdienste zuständig, die Pfarrer Josef Jansen jeden Samstag liest.

…auch für die Organisation der Gottesdienste zuständig, die Pfarrer Josef Jansen jeden Samstag liest.

Wichtig sei in diesem Zusammenhang auch die Abgrenzung zu finden, wenn sich die Türe nach dem Gespräch wieder schließt. „Nicht Verantwortung alleine für das Wohlergehen der Patienten zu übernehmen, sondern ihn Gott überlassen“, ist für Thomas Tönneßen Teil der Professionalität, die zum Beruf gehört.

Das reizvolle an seiner Aufgabe sieht der Pastoralreferent in der völlig ergebnisoffenen Begegnung mit Menschen: „Ich kann keine Therapie verordnen, keine Medizin geben… Außerdem unterliegt alles, was zwischen uns gesprochen wird, der Schweigepflicht.“ Das gilt auch gegenüber dem Personal, das er natürlich auch persönlich betreut. Neben den Patienten ist die Begegnung mit den Angehörigen eine neue Erfahrung. Sie trifft der Seelsorger oft in der Wartezone vor der Intensivstation, alleine mit ihren Sorgen und Nöten. So ist der tägliche Besuch auf dieser Station fester Bestandteil im Tagesablauf.

Dazu gehört übrigens auch die Team-Besprechung mit dem Hospizdienst und dem Sozialen Dienst, wo zuweilen sehr praktische Fragen gelöst werden. Etwa, was passieren muss, wenn ein Patient nicht in seine Wohnung zurück kann. Außerdem gehört Thomas Tönneßen dem Ethik-Komitee des Malteser-Krankenhauses an.

Neben den Besuchs-Dienstpflichten hat der Wahl-Dürener, der sich gerne am Kochtopf vom Alltag erholt, natürlich noch allerlei Verwaltungsarbeit zu erledigen – etwa Kerzen für die Kapelle zu bestellen. Jeden Samstag und an Feiertagen wird hier in der Krankenhaus-Kapelle um 17 Uhr von Pfarrer Josef Jansen der Gottesdienst gefeiert – das nämlich ist das einzige, was der Pastoralreferent Thomas Tönneßen natürlich nicht darf.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung