Beim Lehrertag gab es Informationen zur Karriere an der FH

Vom Querulant zum Doktorant
Von Arne Schenk [08.04.2005, 19.45 Uhr]

Interessierte Lehrer aus ganz Nordrhein Westfalen lassen sich über Studienmöglichkeiten an der FH informieren.

Interessierte Lehrer aus ganz Nordrhein Westfalen lassen sich über Studienmöglichkeiten an der FH informieren.

„Der Bachelorstudiengang ist noch nicht so bekannt,“ bedauerte Prof. Dr. Manfred Schulte-Zurhausen, derzeit noch amtierender Prorektor für Lehre, Studium und Weiterbildung sowie designierter Rektor der Fachhochschule Aachen. Gleichzeitig versprach er auf dem Lehrerinformationstag, den die Fachhochschule gemeinsam mit der Agentur für Arbeit am Donnerstag im Auditorium der Abteilung Jülich auf dem Solar-Campus veranstaltete, dass er sich für die Bekanntheit des Bachelors einsetze. „Das ist meine Funktion heute.“

49 Lehrer aus weiterführenden Schulen Nordrhein-Westfalens von Mönchengladbach über Düsseldorf, Essen, Köln bis nach Aachen ließen sich an der Fachhochschule von den Möglichkeiten eines FH-Studiums unterrichten. Dass die Berufsaussichten für FH-Absolventen immer noch recht günstig seien, bestätigte Dr. Birgit Jantzen von der Agentur für Arbeit Aachen und dort als Beraterin im Hochschulteam Schnittstelle zwischen Studium und Berufseinstieg: „Von 100 Akademikern sind 95 beschäftigt.“ Insgesamt 70 Prozent der Ingenieure in Deutschland studierten an Fachhochschulen, im Managementbereich erhielten immerhin 50 Prozent dort ihre Ausbildung.

„Die Fachhochschule Aachen ist nicht immer oben,“ erklärte Schulte-Zurhausen hinsichtlich einer Untersuchung, welche FHs bei den Personalchefs den besten Ruf haben, „aber wir sind die einzige FH Deutschlands, die in allen vier Fächern aufgeführt ist,“ und zwar Platz 6 bei den Wirtschaftswissenschaften und jeweils Platz 4 bei Wirtschaftsingenieurwesen und Ingenieurwissenschaften. Im Bereich Informatik nimmt die FH Aachen aber dann doch die Spitzenposition ein.

Werbung

„Ich bin froh, wenn solche Fälle bekannt werden,“ erwiderte er auf die Frage eines Lehrers, wie denn in der Praxis damit verfahren wird, dass Bachelor-Absolventen von anderen Technischen Universitäten und Hochschulen nicht oder nur unter erschwerten Voraussetzungen in Masterstudiengänge aufgenommen würden. „Denn dann kann man klagen. Das ist nicht rechtens.“

Anschauliche Beispiele, welche Inhalte speziell an der Abteilung Jülich transportiert werden, vermittelten Prof. Dr. Michael Josef Schöning mit „Biosensorik“ und Abteilungssprecherin Prof. Dr. Angelika Merschenz-Quack mit „Diamant eine Kohlenstoffmodifikation“. Dass auch ungewöhnliche Wege zum Erfolg führen können, bewies der selbsternannte „Querulant“ Torsten Wagner, der mit FOS-Reife und abgeschlossener Lehre als Physiklaborant über Fachabitur, FH-Studium und einjährigem Masterstudium in England nun an seiner Doktorarbeit schreibt. „Ich bin ein reines Eigengewächs der Fachhochschule.“ Und fügt dann augenzwinkernd hinzu: „Wenn ich Pech habe, komme ich hier niemals weg.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung