Stiftung „Hunde helfen leben“ hat Stammsitz im Schloss Kellenberg

Gangster soll Frauchens Leben erleichtern
Von Britta Sylvester [19.07.2007, 12.44 Uhr]

Gräfin Hoensbroech leitet die gemeinnützige GEsellschaft „Hunde helfen leben“ mit dem Stammsitz im Schloss Kellenberg.

Gräfin Hoensbroech leitet die gemeinnützige GEsellschaft „Hunde helfen leben“ mit dem Stammsitz im Schloss Kellenberg.

Als Hundetrainer Erik Kersting das erste Mal von seinem Plan erzählte, sagte Desirée Gräfin von und zu Hoensbroech spontan ihre Unterstützung zu. „Tja, und dann ging es schneller als ich dachte,“ schmunzelt die Barmenerin. Wer mit gefangen ist, wird bekanntermaßen auch mit gehangen und so wurde quasi im Handumdrehen aus der Hundebesitzerin die Geschäftsführerin von „Hunde helfen leben“ mit dem Stammsitz im Schloss Kellenberg. Aus dem angedachten Verein wurde eine gemeinnützige Gesellschaft mit dem hehren Ziel „eines Tages soviel Stammkapital angesammelt zu haben, dass wir eine Stiftung gründen können.“ In den bisher anderthalb Jahren ihres Bestehens ist die gemeinnützige GmbH bisher auf wohlmeinende Spender angewiesen.

Vorrangiges Ziel der drei Gesellschafter Erik Kersting, Jörg Sachse-Schüler und Gräfin Hoensbroech ist es zur Zeit, die notwendigen 25.000 Euro für Gangsters Ausbildung zusammen zu bekommen. Der Hund mit dem etwas irreführenden Namen ist ein freundlicher Zeitgenosse, der nach den notwendigen zwei Lehrjahren seinem neuen Frauchen das Leben erleichtern soll. In dieser Zeit sorgt übrigens das Unternehmen Royal Canin- wie für jeden auszubildenden Hund der Gesellschaft - für das Futter des Lehrlings. Ein gern gesehenes, großes Entgegenkommen des Futtermittelherstellers.

Frau Wissing hat bereits einschlägige Erfahrungen mit einem so genannten LpF-Hund gemacht. Die mehrfach behinderte Rollstuhlfahrerin braucht im Alltag jemanden, der ihr bei scheinbar einfachen Handreichungen, zum Beispiel beim Bezahlen an der Supermarktskasse, behilflich ist. Ihre Hündin Linse, ebenfalls ein LpF-Hund (lebenspraktischer Führhund), konnte gar den Knopf am Aufzug drücken. Nach deren Tod braucht Frau Wissing dringend einen neuen vierbeinigen Helfer.

Werbung

Die bekannteste Form eines Service-Hundes: Der Blindenhund.

Die bekannteste Form eines Service-Hundes: Der Blindenhund.

Doch nicht nur Ausbildung und Vermittlung von Servicehunden stehen auf der Agenda der Stiftung. Wirtschaftliches Standbein der „Hunde helfen leben“-GmbH ist die Ausbildung von qualifizierten Hundetrainern. Derzeit ist Erik Kersting der einzige deutsche Trainer, der seine Hunde zum einen speziell auf die Bedürfnisse der einzelnen Kunden hin ausbildet und zum einen eine neu entwickelte Methode verwendet, die sich am Jagdinstinkt des Wolfsverwandten orientiert. Die Anschaffung eines solchen Servicehundes, der im übrigen mit entsprechender Ausbildung nicht nur blinden Menschen oder Rollstuhlfahrern sondern auch Epilepsie-Kranken oder zum Beispiel autistischen Menschen eine große Hilfe sein kann, kostet viel Geld.

Geld, das die Krankenkassen nicht in jedem Fall bezahlen. Gesellschafter Jörg Sachse-Schüler, innerhalb kurzer Zeit erblindet, hatte Glück und eine verständnisvolle Kasse, die ihm sogar ein monatliches Taschengeld für den Vierbeiner finanziert. Patienten, die bei einer weniger spendablen Kasse versichert sind, können sich ebenfalls an Desirée Gräfin von und zu Hoensbroech und ihre Partner wenden. „Wir wollen unter anderem auch Mittler zwischen den behinderten Menschen, Behörden und Kostenträgern fungieren,“ erklärt die Geschäftsführerin. Außerdem übernehmen es Hoensbroech & Co für ein wenig mehr Verständnis zu werben, denn „was nützt ein hervorragend ausgebildeter Hund, wenn man ihn nicht in ein Gebäude mitnehmen darf?“

Weiterführende Informationen über „Hunde helfen leben“ finden sich auf der Internetseite www.hunde-helfen-leben.de . Dort ist ausführlich beschrieben, für wen ein solcher Servicehund die geeignete Hilfe und Gesellschaft sein kann. Die Geschäftsführerin hilft bei Fragen auch persönlich weiter, und zwar entweder per Email: info@hunde-helfen-leben.de oder telefonisch. 02461/31513.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung