Projektidee ITAS des Forschungszentrums

300.000 Euro Förderung von Jobstarter gehen nach Jülich
Von Redaktion [01.06.2007, 11.44 Uhr]

Für seine Projektidee ITAS - Innovation, Transfer, Aktion, Synergie zur Vermittlung junger Menschen in Ausbildungsplätze innovativer Branchen wurde das Forschungszentrum Jülich mit 300.000 Euro Fördermitteln des Bundes unterstützt. Dr. Thomas Rachel, Parl. Staatssekretär im Bundesforschungsministerium, überreichte den Scheck persönlich zum Auftaktveranstaltung des Projektes, das das Forschungszentrum gemeinsam mit dem Verein für europäische Sozialarbeit, Bildung und Erziehung e.V. (VESBE) in den kommenden zwei Jahren unternimmt.

"Ich freue mich, dass sich mit Jülich ein großes und renommiertes Zentrum aus der Helmholtzgemeinschaft die Stärkung der betrieblichen Ausbildung auf die Fahne schreibt. Ausbildung und Forschung gehören zusammen. Es sind zwei Seiten der Medaille Zukunfts- und Standortsicherung in Deutschland", sagte Rachel bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides an Dr. Ulrich Krafft, den stellv. Vorstandsvorsitzenden des Forschungszentrums. Die Fördermittel stammen aus dem Ausbildungsstrukturprogramm Jobstarter des Bundesforschungsministeriums.

Das Forschungszentrum verfügt über viele Jahre Erfahrung in der beruflichen Bildung. Mit seinen 350 Ausbildungsplätzen gehört es nicht nur zu den größten Ausbildern der Region, sondern auch bundesweit unter den wissenschaftlichen Institutionen als Ausbildungsbetrieb zu den Spitzenreitern.

"Unser Engagement für die berufliche Bildung hat sich gelohnt, denn die so qualifizierten Mitarbeiter tragen wesentlich zum Erfolg des Forschungszentrums bei. Mit ITAS wollen wir unsere Erfahrung in die Region einbringen und dazu beitragen, dass auch andere Unternehmen zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen."

Werbung

Höchstpersönlich überbrachte Thomas Rachel den üppigen Scheck fürs Forschungszentrum Jülich.

Höchstpersönlich überbrachte Thomas Rachel den üppigen Scheck fürs Forschungszentrum Jülich.

In den zwei Jahren Projektlaufzeit sollen insgesamt 60 zusätzliche Ausbildungsplätze entstehen, insbesondere in Betriebe innovativer Branchen, die sich bisher noch nicht zu Ausbildung entschließen konnten. "Dabei denken wir an Unternehmen der Informations-, Automobil- und Schienentechnik. Wir wollen sie mit gezielten Informationen vom Sinn und von den Vorteilen der Ausbildung überzeugen und beraten in allen Ausbildungsfragen", sagte Krafft.

Sind die Lehrstellen geschaffen, beraten Projektleiterin Brigitte Buchenau und ihre Kollegen geeignete Anwärter dafür. Schülerinnen und Schüler, die demnächst die Schule verlassen, werden zur Bewerbung motiviert. Ist der Ausbildungsvertrag unter Dach und Fach, begleiten Forschungszentrum und VESBE Unternehmer und Azubis in der Startphase, damit beide Seiten einen Gewinn davon haben. Überwiegt im ersten Jahr die Investition an Zeit und Arbeit auf Ausbilderseite, sollen sich die jungen Leute mehr und mehr zu tatkräftigen Helfern entwickeln, die dem Unternehmen dienen. Über diese direkte Arbeit mit Ausbildern und Auszubildenden hinaus will ITAS Netzwerke in Gang setzen, um die Nachhaltigkeit über die Projektlaufzeit hinaus zu sichern.

Finanziell und ideell wird das Projekt auch gefördert von der Europäischen Union und vom Bundesinstitut für Berufsbildung.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung