Realschüler gestalten ein Tuch für philippinische Kinder

Marsmännchen neben dem Hexenturm
Von Britta Sylvester [17.03.2005, 19.07 Uhr]

Mit Einsatz, Spaß und viel bunter Farbe entsteht unter 24 fleißigen Händen im Hof von Jens Dummer ein leuchtendes Bild für die Altersgenossen auf den Philipinen. Fotos: Britta Sylvester

Mit Einsatz, Spaß und viel bunter Farbe entsteht unter 24 fleißigen Händen im Hof von Jens Dummer ein leuchtendes Bild für die Altersgenossen auf den Philipinen. Fotos: Britta Sylvester

Die Sonne scheint, ein laues Lüftchen weht an diesem Mittwoch mittag durch Jens Dummers Freiluftatelier und zwölf ausgesprochen gut gelaunte Teenies werkeln mit Pinsel und Farbe. Auch die drei Erwachsenen scheinen guter Dinge. Doch die Siebtklässler haben nicht bloß so zum Spaß zum Pinsel gegriffen, ihr Kunstwerk erfüllt auch einen guten Zweck. Bereits drei Mal sind die Realschüler zu Gunsten der „Aktion Wasserbüffel“ auf einen sponsored walk gegangen. Mit dem erlaufenen Geld unterstützen die deutschen Schüler ihre Altersgenossen auf den Phillippinen. Die „Aktion Wasserbüffel“ kann mit dem gespendeten Geld das Kinderdorf Batang Pinangga mitsamt seiner Schule und einer Lehrerin mitfinanzieren.

„Dadurch“, so erläutert Lehrerin Gundi Jumpertz, „ist auch ein persönlicher Kontakt entstanden. Wir haben immer wieder Post von den Philippinen bekommen.“ Auf Anregung von Helga und Jochen Range, den Initiatoren der „Aktion Wasserbüffel“ sollte dieser Kontakt noch ein wenig gefestigt werden und den philippinischen Schülern mit einem großen Bild die Heimat ihrer deutschen „Mitschüler“ ein wenig näher gebracht werden. Da das Thema Philippinen immer mal wieder auf dem Stundenplan steht, hatte Klassenlehrerin Gundi Jumpertz keine Schwierigkeiten in ihrer 7b genug freiwillige Künstler zu finden. Nach Schulschluß sind die Schüler mit Rurtalbahn und PKW nach Selgersdorf gefahren. Jetzt entsteht auf dem großen weißen Tuch, unter fachmännischer Begleitung und Beratung von Rudi Vaasen und Jens Dummer, ein farbenfrohes Bild.

Werbung

Durch die persönliche Freundschaft des Künstlers Rudi Vaasen und Wasserbüffel-Vorsitzender Helga Range kam diese Kunstaktion zustande.

Durch die persönliche Freundschaft des Künstlers Rudi Vaasen und Wasserbüffel-Vorsitzender Helga Range kam diese Kunstaktion zustande.

Neben obligatorisch grünen Marsmännchen, leicht bedrohlich wirkenden schwarzen Kränen erscheinen Jülich-typische Dingen: Hexenturm und Zitadelle ebenso wie, selbstverständlich eigentlich, die Realschule. Für den Jülicher Künstler Rudi Vaasen ist es bereits die zweite Kunstaktion zugunsten der Philippinen. Bereits 1996 hat er Kinder aus Inden unterstützt, die für Kinder aus Cara-an ein solches Bild gemalt haben. Nach Selgersdorf verlegt worden ist die aktuelle Kunstaktion weil „bei mir einfach mehr Platz ist“, erklärt Maler Jens Dummer.

Abgesehen von dieser Unterstützung halten die Profis sich sehr zurück und lassen der jugendlichen Phantasie ihren Lauf. Auch die Klassenlehrerin hält mit ihrer Meinung hinterm Berg. Der eine oder andere wohlmeinende Kommentar und Tipp aus dem Hintergrund, „Malt doch vielleicht noch ein paar Bäume und Blumen“, wird denn auch eher überhört. Kein Wunder, die zwölf Jungs und Mädchen sind mit Feuereifer und viel Begeisterung bei der Sache. Dass da Hosen und Pullover schonmal unfreiwillige Farbtupfer abbekommen, gehört wohl dazu.

Bei ihrer nächsten Reise ins Kinderdorf Batang Pinangga werden Helga und Jochen Range farbenfrohes Gepäck dabei haben, das hoffentlich wie von ihnen beabsichtigt „das wechselseitige Verständnis fördern“ wird. Bei so viel Spaß an der guten Sache steht dem nächsten sponsored walk für die philipinischen Kinder wohl auch nichts im Wege.

Mehr Informationen zur Aktion Wasserbüffel


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung