Premiere zur Patterner Ladies Night

Radiobalett vor der Feuertaufe
Von Britta Sylvester [09.01.2007, 17.10 Uhr]

 Zur Zeit noch in Jogginghosen –

Zur Zeit noch in Jogginghosen –

Nachdem die Weihnachtsbäume allerorten vor die Türe gesetzt worden sind, die letzten Silvesterböller von den Straßen entfernt und der dazu gehörige Kater wieder schnurrt, steht für eine Reihe Menschen in unseren Breiten das nächste Großereignis vor der Tür: Karneval. Die ersten Sitzungen stehen auf dem Programm, viele Wagen nähern sich ihrer Fertigstellung. Da versteht es sich schon fast von selbst, dass bei Büttenredner, Mariechen und Tanzgruppen das Lampenfieber steigt und nahezu täglich geübt wird.

Nicht anders bei den Mädels – und Jungs – vom CCKG-Radioballett. Schon seit Ende November, „in diesem Jahr waren wir richtig früh,“ wird in den Räumen des Kulturbahnhofs getanzt, gesprungen, diskutiert, ein Schritt nach dem anderen ausprobiert und doch wieder verworfen. Neun Frauen und in diesem Jahr erstmals zwei Männer proben für ihren großen Auftritt am Karnevalssamstag auf der berühmt-berüchtigten CCKG-Trunksitzung. Doch die Feuerprobe müssen sie bereits in wenigen Tagen bestehen. Zum ersten Mal in den elf oder zwölf aber vielleicht auch dreizehn Jahren – „wie lange gibt es uns eigentlich?“, ganz sicher sind sich die Tänzerinnen da nicht – ihres Bestehens geht die Truppe fremd. Am 19. Januar zeigen Doris, Vanessa, Stefan, Marcel, Elke, Nathalie, Sabine, Melanie, Sandra, Kerstin und Catarina auf der 1. Ladies Night in Pattern, was sie sich für diese Session ausgedacht haben.

Werbung

– demnächst im selbstgenähten Kostüm auf der Bühne: Das CCKG-Radioballett übt für den ersten großen Auftritt dieser Session.

– demnächst im selbstgenähten Kostüm auf der Bühne: Das CCKG-Radioballett übt für den ersten großen Auftritt dieser Session.

Was genau Thema ihrer ausgefeilten und immer wieder mal umgebauten Choreographie ist, bleibt natürlich geheim. Einzig die Musik wird schon preis gegeben: Zu „Trouble“ von „Pink“ und „Hey ya“ von „Boss Hoss“ werden sich die Damen und Herren auf der Bühne präsentieren Wobei es vorher auf jeden Fall noch die wichtige Frage zu klären gibt, ob selbige wohl groß genug sein wird für die frisch einstudierten Schritte. Doch bis es soweit ist, stehen noch reichlich abendliche Treffen ins Haus, gilt es sicherlich noch einiges zu besprechen und vor allem: Kostüme müssen auch noch her. Dass diese selber ausgedacht und mithilfe einer echten Modedesignerin, die sich immer mal wieder auch vom Probenfortschritt überzeugt, von eigener Hand genäht werden, versteht sich von selbst.

Und dann heißt es nicht zum ersten Mal an diesem Probenabend „Los, jetzt noch mal das ganze von vorne! Nein, du musst dahin, ihr steht zu nah zusammen….“ Nachdem sich alle sortiert haben, Marcel Trainings halber seine rechte Wange hingehalten hat, damit die Tänzerin sich vielleicht besser merken kann, wie hoch das Bein denn nun gestreckt werden sollte und Stefan verstanden hat, wie oft und in welche Richtung er sich drehen soll, geht’s tatsächlich los: Zu flotter Musik legt sich das erste und einzige Radioballett so richtig ins Zeug und ist hinterher ganz zufrieden mit sich. Und trotz leiser Kritik – „Wir sollten vielleicht mal weniger reden und mehr tanzen…“ – zuversichtlich, dass spätestens am 19.Januar die Choreographie perfekt ist und jeder Schritt sitzt. Bis zum Auftritt vorm Stammpublikum bleibt dann noch ein wenig Zeit für weitere Feinheiten oder doch noch nen neuen Schritt?

Lesen Sie: 1. Ladies Night in Mersch-Pattern


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung