Erika Schunck ist eine ausgezeichnete Wohlfahrtsmarkenverkäuferin

Seit 30 Jahren eine "Marke“, mit der man rechnen muss
Von Britta Sylvester [29.12.2006, 13.52 Uhr]

Gerade zu Weihnachten und zum neuen Jahr greifen viele Menschen noch zu Stift und Papier, schreiben auf die altmodische Art Briefe und gute Wünsche. Auf den Umschlag gehört, richtig, eine Briefmarke. Auch die Spendenbereitschaft hat zum Jahreswechsel Hochkonjunktur. Schön, wenn sich beides verbinden lässt.

Gut 3000 von ihnen gehen pro Jahr – vor allem zu Weihnachten und Neujahr – durch ihre Hände, Erika Schunck verkauft seit über dreißig Jahren Wohlfahrtsmarken

Gut 3000 von ihnen gehen pro Jahr – vor allem zu Weihnachten und Neujahr – durch ihre Hände, Erika Schunck verkauft seit über dreißig Jahren Wohlfahrtsmarken

Besonders gut geht das mit Wohlfahrtsmarken. Seit über dreißig Jahren verkauft Erika Schunck die bunten Marken mit dem guten Zweck. Der Erlös kommt, auch jetzt im wohlverdienten Ruhestand, den Kindern in der Kindertagesstätte „Kleine Strolche“ zugute.

Mehr als 3000 Briefmarken pro Jahr treten so ihren postalischen Weg in die weite Welt an. Runde 900 Euro sammelt Erika Schunck mit dem Briefmarkenverkauf für ihre Kinder. „Wie ich dazu gekommen bin, weiß ich gar nicht mehr“, Frau Schunck kramt in ihrem Gedächtnis. „Mir war es jedenfalls immer wichtig, für die Kinder Dinge außer der Reihe kaufen zu können“, folgt die Erläuterung auf dem Fuße.

Nicht nur Materialien für die Großen, die Hortkinder, konnte die Kita von diesem Geld bezahlen. Auch große Anschaffungen wie Spielgeräte für draußen oder hölzerne Bänke sind von Erika Schunks Briefmarken bezahlt worden. Soviel Engagement verdient auch mal ein Lob. Das jedenfalls dachte sich nicht nur die evangelische Kirchengemeinde in Jülich. Dort bekam die ehemalige Erzieherin von Pfarrer Thomas Kreßner das goldene Kronenkreuz verliehen.

Aber auch der Bundespräsident zeichnete die engagierte Pädagogin aus. Nachdem ihre Zwischenhändlerin aus Rendsburg sie vorgeschlagen hatte, reiste Erika Schunck gemeinsam mit einigen anderen Markenverkäufern nach Berlin zu Horst Köhler. „Leider nur zwei Tage, das war eigentlich zu kurz“, bedauert Frau Schunck, „ich habe immer ein Faible für Berlin gehabt.“

Werbung

Zurück aus der Hauptstadt werden fleißig weiter Marken verkauft. Das Hauptgeschäft für dieses Jahr ist bereits vorbei, die meisten Weihnachtsgrüße sind schließlich bereits geschrieben. Ein paar Marken hat Frau Schunck noch in der heimatlichen Schublade liegen. Doch auch dafür wird sich ein Abnehmer finden, ist sie überzeugt: „Es wird zwar weniger geschrieben, aber ich habe keine größeren Einbrüche gehabt.“

Verkauft wird mittlerweile an feste Abnehmer, Jülicher Geschäftsleute zum Beispiel. Aber auch nach dem Gottesdienst fragen Käufer in spe schon mal nach ein paar Marken mit Herz. Im Zweifelsfalle „kann man sich auch an die Kindertagesstätte wenden“, die Mitarbeiterinnen dort wissen alle von Erika Schuncks Engagement. Und zumindest in den nächsten Jahren wird das nicht anders: „Ich mache weiter“, verspricht sie denn auch, schließlich steht zu befürchten, „dass keiner das weitermacht, es ist viel Aufwand und kostet viel Zeit.“

Aber die Hoffnung stirbt bekanntermaßen zuletzt – vielleicht findet sich ja doch eine Kollegin, die in Erika Schuncks zugegebenermaßen große Fußstapfen treten möchte und sich eines Tages von einem künftigen Präsidenten dieser Republik eine Ehrung dafür abholen darf.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung