Jülicher starteten ehrgeiziges Projekt zur „Musik am Hofe Wilhelms V“

Notenschlüssel zu Peudargents Motetten gefunden
Von Dorothée Schenk [15.11.2006, 17.42 Uhr]

 Beteiligte des Projektes "Peudargent" (v.l.): Museumsleiter Marcell Perse, Marianne Lohmer vom Kulturmanagement der Brückenkopf-Park GmbH, und Guido von Büren (r) bekommen von…

Beteiligte des Projektes "Peudargent" (v.l.): Museumsleiter Marcell Perse, Marianne Lohmer vom Kulturmanagement der Brückenkopf-Park GmbH, und Guido von Büren (r) bekommen von…

Vor über 450 Jahren erklangen in der Schlosskapelle der Jülicher Zitadelle die Motetten Martin Peudargents. Darin ist sich Guido von Büren, Geschäftsführer des Geschichtsvereins Jülich, sicher. Daher bot dieser historische Ort das ideale Ambiente zur Vorstellung der Ergebnisse des ehrgeizigen Forschungsprojektes „Musik am Hofe Wilhelm V“, dessen Hofkomponist Peudargent war.

Die Musikgeschichte stellte sich dank der Aufzeichnungen von Dietrich Graminäus zur „Jülicher Hochzeit“ für den Historiker von Büren recht eindeutig dar. In einem 30-seitigen Aufsatz ist sie in den politisch-regionalen Kontext eingegangen. Dagegen verklang in den vergangenen zehn Jahren seit der Wiederentdeckung des Komponisten die Musik ungehört. Die so genannten Stimmbücher Peudargents waren mit einer, so scheint es, schelmischen Art der Notenverschlüsselung zur Tonlosigkeit verurteilten. Erst der Musikwissenschaftler Martin Lubenow entdeckte den Schlüssel zum Geheimnis der Motetten. Erstmals liegen jetzt Partituren vor und damit sind die Werke spielbar geworden. Peudargents Musik war zu seiner Zeit als Hofkomponist begehrt: Seine Motettenbücher sind die ersten gedruckten Werke in Düsseldorf gewesen. Weit verbreitet hat sich so sein Œuvre – und so soll es wieder sein. Pünktlich zum Vortrag Lubenows zur Musik am Hofe Wilhelms V. im Mittwochsclub am 29. November soll das Notenmaterial als Band 7 der Jülicher Forschungen gedruckt und gebunden vorliegen.

Werbung

… Fritz Heller als musikalischem Leiter eine Hörprobe.

… Fritz Heller als musikalischem Leiter eine Hörprobe.

„Gedruckte“ Musik aber ist nichts. In einer kleinen Konzertreise, die über Wilhelms Residenzstadt Düsseldorf, nach Gelsenkirchen und in die Festungsstadt des Herzog nach Jülich führt, wird seit über 400 Jahren erstmals wieder Peaudargents Musik zu hören sein. Gespielt werden sie auf historischem Instrumenten wie Zink, Pommer, Virginal und Spinett. Dabei sieht Fritz Hiller als musikalischer Leiter nicht nur die musikhistorische Komponente: „Es ist Musik, die die Herzen der Menschen ergreift“ und nach seinem Wunsch anderen Ensembles Mut machen sollen, Peudargent in ihr Repertoire aufzunehmen. Gleichzeitig soll die CD erscheinen, die derzeit produziert wird. Eine Hörprobe der Musik erhielten die Besucher des 8. Zitadellenfestes, das unter dem Motto „Jülicher Hochzeit“ in diesem Sommer gefeiert wurde.

Ursprünglich aus der Religion als Teil der Liturgie geboren griffen Motetten beim Hofkomponisten Wilhelms V. auch die weltlichen Themen des Herrscherhauses, also des Arbeitgebers und Mäzens auf: Die Geburt des ersten Kindes wurde ebenso besungen, wie die des Thronfolgers und das Herzogpaar selbst. Nimmt der Musiker der kirchlichen Motette die Worte, eignet sich das Werk als instrumentale Bankettmusik. Vielseitigkeit ist hier gegeben. In diesem Sinne will Hiller im ersten Teil die geistlichen Lieder Peudargents zu Gehör bringen, in einem zweiten Teil „aktuelle Tanzmusik“ von Zeitgenossen, die durchaus textlich auch etwas anrüchig werden kann.

Begleitet wird das Konzert am 25. März 2007 in Jülich von einer Blickpunkt-Ausstellung, die das Museum Zitadelle bis 20. Mai des Jahres zeigen wird.

Möglich ist dieser Vielklang des Projektes aus Buchpräsentation, Vortrag, Konzert und CD-Produktion, wie Marianne Lohmer, Kulturmanagerin der Brückenkopf-Park GmbH erklärte, nur durch die Unterstützung vieler Stellen: Der NRW-Ministerpräsident gewährt sie – neben den lokalen Institutionen wie Sparkasse Düren, Museum, Geschichtsverein und Förderverein Festung Zitadelle – ebenso wie die Kunststiftung NRW und die Ernst-Brügmann-Stiftung.

Mehr zum Projekt ab Montag, 20. November, unter www.juelicher-hofmusik.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung