Ausgefallene Ideen prämiert

„Solarpreis“ ging nach Jülich
Von Redaktion [10.11.2006, 16.00 Uhr]

Prof. Schwarzer forscht am Solarinstitut in Jülich.

Prof. Schwarzer forscht am Solarinstitut in Jülich.

Nützliche und ausgefallene Ideen für den Alltag verfolgt Prof. Dr.-Ing. Klemens Schwar-zer von der Fachhochschule Aachen, tätig am Standort Jülich, ständig. Für seine For-schung im Rahmen zweier vom Ministerium für Innovation Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen geförderten TRAFO-Projekte erhielt der Solarexperte der Fachhochschule Aachen jetzt zwei Preise. Im Rahmen der Aache-ner Energietage würdigte die Stadt Aachen die Entwicklung eines „Gebäudeamaturenbrettes“. Für die Erforschung von „Beleuchtung mit gesteuertem Farblicht“ in Zusammenarbeit mit der Firma Bocom Energiespartechnologien GmbH in Korschenbroich und seinem Kollegen Dr. Joachim Göttsche zeichnete ihn das „handwerk magazin“ zusammen mit der Steinbeis-Stiftung und der Signal Iduna Gruppe mit dem "Professor-Adalbert-Seifriz-Preis für Technologietransfer" aus. Der bundesweite Wettbewerb soll helfen, Wissenschaft und Handwerk zusammenzubringen, damit Handwerksbetriebe den technologischen Fortschritt möglichst schnell und umfassend nutzen können.

„Beleuchtung kann viel mehr sein als das Erzeugen von Helligkeit“, so Prof. Schwarzer zum Lichtprojekt. Lichtfarbe und die Helligkeit beeinflusse maßgeblich die Psyche. Zwei Jahre lang untersuchten die Wissenschaftler des Solar-Institutes Jülich der FH Aachen, wie sich einzelne Komponenten des künstlichen Lichtes auf das Wohlbefinden auswirken. Ziel des Projektes „Beleuchtung mit gesteuertem Farblicht -Untersuchung und Optimierung von Systemen zur Farblichtsteuerung“ war es letztlich, durch gesteuertes Farblicht ein optimales Lichtklima zu schaffen. Dazu integrierte das Forscherteam in die Neonröhrenlampen zusätzlich Farb-LEDs. In einem Versuchraum befragten sie Studie-rende zu unterschiedlichen Lichteinstellungen. Dabei stellte sich beispielsweise heraus, dass die Probanden sich bei schönem Wetter mehr Helligkeit im Raum wünschten und vormittags empfindlicher auf wechselnde Farbtöne reagierten als nachmittags. „Insgesamt passten die Studierenden meistens, die Innenraumbeleuchtung den Außenbedingungen an", fasst Prof. Schwarzer die Ergebnisse zusammen. So entwickelten die Wis-senschaftler um den Leiter des Projektes eine automatische Lichtsteuerung, die die Veränderungen des Tageslichts nachvollzieht.

Werbung

Interview mit Prof Schwarzer (r.) bei der Preisverleihung.

Interview mit Prof Schwarzer (r.) bei der Preisverleihung.

Den Solarpreis erhielt Prof. Schwarzer für die einfache Variante, weniger Energie im eigenen Haus zu verbrauchen. „Das „Gebäudeamaturenbrett“ funktioniert im Prinzip, wie die Armaturen beim Auto“, so Prof. Schwarzer. Dort würden beispielsweise Geschwindigkeit, Spritverbrauch und Benzinvorrat angezeigt. Bisher ist für private Endverbraucher die Jahresabrechnung, die sie von ihren Energieversorgungsunternehmen erhalten, oftmals die einzige Möglichkeit sich über den Energie- und Wasserverbrauch im eignen Haushalt zu informieren.

Welches Verhalten oder welcher Umstand in welchem Zeitraum zu einem niedrigen o-der höheren Verbrauch und damit auch zur Einsparung oder Erhöhung der Kosten geführt hat, bleibt in der Regel aus. Die Erfindung des Solar-Institutes Jülich zeigt dagegen sofort für ein Einfamilienhaus an, wann wie viel Wasser, Strom, Öl und Gas verbraucht wird und wie viel der Verbrauch kostet. Am heimischen Computer können die gemesse-nen Daten, die zuvor an einen Server der Fachhochschule gesendet wurden, mit einem persönlichen Code abgelesen werden. Zehn Häuser wurden bereits so ausgerüstet, dass der Verbrauch an Strom, Kalt- und Warmwasser sowie Heizwärme permanent er-fasst und gespeichert wird. Dadurch sank der Energieverbrauch durchschnittlich in je-dem Haus um 20 Prozent. „Das gute ist, dass wir nicht die Hardware verändern, sondern einfach durch das gläserne Haus das Energie- und Umweltbewusstsein steigern und dadurch die Einsparungen erreichen“, so Prof. Schwarzer.

Die Preisgelder in einer Höhe von insgesamt 7000 Euro spendete das Solar-Institut Jülich großteils an den Verein „Solar-Global“. „Dadurch unterstützen wir die Arbeit von Dipl. Ing. Christoph Müller, der in den argentinischen Anden durch den Einsatz von angepassten Solartechniken (Solarheizungen, Solarkocher, PV-Pumpen und Licht) die Lebens- und Umweltbedingungen der indianischen Bevölkerung verbessert“, informiert Prof. Schwarzer.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung