Jahresempfang der Fachhochschule

Rückblick, Ausblick, Überblick
Von Arne Schenk [28.01.2005, 00.00 Uhr]

Wettbewerbsfähig, hochqualifiziert, praxisnah, international: Diese Eigenschaften transportierten Charbel Attieyeh, Prof. Manfred Schulte-Zurhausen, Angelika Merschenz-Quack und Heinrich Stommel (von links nach rechts) auf dem Jahresempfang der Fachhochschule Aachen Abteilung Jülich.

Wettbewerbsfähig, hochqualifiziert, praxisnah, international: Diese Eigenschaften transportierten Charbel Attieyeh, Prof. Manfred Schulte-Zurhausen, Angelika Merschenz-Quack und Heinrich Stommel (von links nach rechts) auf dem Jahresempfang der Fachhochschule Aachen Abteilung Jülich.

„Bologna heißt das Stichwort,“ betonte Prof. Dr. Manfred Schulte-Zurhausen am Freitag auf dem Jahresempfang bei der Abteilung Jülich. Damit spielte der Prorektor für Lehre, Studium und Weiterbildung auf den Bologna-Prozess an, der unter anderem die Einführung eines Systems leicht verständlicher und vergleichbarer Hochschulabschlüsse mit einer europäischen Dimension fordert. Um dies zu gewährleisten, brauche die Hochschule wettbewerbsfähige Bachelor-Studiengänge sowie hochqualifizierte Master-Studiengänge. Außerdem sollten die internationalen Studiengänge gestärkt und die Kooperation mit der Praxis intensiviert werden.

Prof. Schulte-Zurhausen, einer von vier Bewerbern und mit guten Chancen für das Rektorenamt am kommenden Montag, wies dabei auf eine Umfrage hin, bei der Studierende insbesondere die inhaltliche Attraktivität des Bachelor-Studiengangs hervorhoben. Die Bildung und Ausbildung junger Menschen seien die beste Zukunftsinvestition, bekräftigte auch Heinrich Stommel, Bürgermeister der Stadt Jülich. Deshalb bemühe sich die Stadt darum, die Schulen ausreichend mit Informationstechnologie auszustatten. Dazu gehöre bereits die Vernetzung der Grundschulen, damit die Schüler eine Medienkompetenz erlangten. Dies sei schon weitestgehend erfolgt trotz der schwierigen Finanzlage: „Damit haben wir eine gewisse Übung entwickelt.“

Werbung

Viel Zeit zum Austausch blieb anschließend beim Büffet.

Viel Zeit zum Austausch blieb anschließend beim Büffet.

Die Akkreditierung der Studiengänge Chemical Engineering und Physical Enginering für die Abteilung Jülich sind ein wichtiger Schritt in Richtung Wettbewerbsfähigkeit. Diese noch recht junge Entwicklung stellte die Dekanin Prof. Dr. Angela Merschenz-Quack am Schluss ihres Jahresrückblickes vor. Auch der Besuch von NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück, der sich lebhaft für das geplante Solarthermischen Demonstrationskraftwerk in Jülich interessierte, die ersten Absolventen im Master-Studiengang Biomedical engineering sowie die Umstrukturierung der Fachbereiche in der Abteilung Jülich (statt bislang fünf gibt es nur noch einen, den Fachbereich 3 - Angewandte Naturwissenschaften und Technik) standen im Mittelpunkt ihrer Ausführungen.

Zu Beginn ihres Rückblicks bat sie aber zuerst um eine Schweigeminute für Prof. Dr. Hans Müller, der am 21. Januar plötzlich verstarb. Die etwas wehmütige Stimmung wurde durch das melancholische Pianospiel des libanesischen Studierenden Charbel Attieh eindrucksvoll hervorgehoben, der den Jahresempfang musikalisch begleitete und ein weiteres Mal die Internationalität der Fachhochschule dokumentierte.

http://www.juelich.fh-aachen.de


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung