Ausstellung: „Kinder und Jugendliche entdecken Kunst“

Nachwuchs mit viel Potential
Von Dorothée Schenk [18.01.2005, 12.20 Uhr]

Mit Ernesto Marquez (im Hintergrund mit Mütze) erarbeiteten Hortkinder Skulpturen.

Mit Ernesto Marquez (im Hintergrund mit Mütze) erarbeiteten Hortkinder Skulpturen.

Als Zentrum der „familienfreundlichen Stadt Jülich“ zeigte sich das Neue Rathaus bei der Eröffnung „Kinder erleben und entdecken die Welt der Kunst“. Schier aus allen Nähten platzte die Empore - aber auch der rathauseigene Kleinspielplatz fand regen Zuspruch. . . Sechs städtische Einrichtungen aus Jülich und den Stadtteilen zeigten, wie viel Potenzial im Nachwuchs steckt. Kleine und übergroße Formate hatten zum Ausprobieren eingeladen. Ob Acrylfarbe, Strukturpaste oder Kleister als Träger der kindlichen Phantasie - hier entlud sich sichtbar das kindliche Abstraktionsvermögen.

Gegenständliches zum Anfassen entstand in einem Workshop mit dem Wahl-Jülicher Ernesto Marques, der auf Drahtuntergestelle mit Jung-Künstlern ab zwölf Jahre Gipsfiguren „baute“. Ebenfalls plastisch wuchsen Tiere aus Ton, die sich in der Ausstellung auf liebevoll gestalteten Moosbetten tummeln. Inspiriert durch einen Besuch im Glasmalerei-Museum in Linnich entstanden transparente Bilder mit farbigen Scherben. Auf farbige Scherben als Objektkunst unter dem Motto „aus alt macht neu“ treffen die Besucher im Rathaus bei den Kachelmosaiken. Ein alter Stuhl wurde so zum unbequemen Sitzmöbel aber dekorativen Ausstellungsstück.

Werbung

Rundherum Kunst: Die Ausstellung im Foyer des Neuen Rathauses gibt tiefe Einblicke in das künstlerische Talent von Jülichs Jüngsten.

Rundherum Kunst: Die Ausstellung im Foyer des Neuen Rathauses gibt tiefe Einblicke in das künstlerische Talent von Jülichs Jüngsten.

Mehrere Monate lang beschäftigten sich die „Sternschnuppen“ aus der Bertastraße, die „Grünschnäbel“ aus Bourheim, die Kinder aus der „Rappelkiste“ in Lich-Steinstraß, jene „Unterm Regenbogen“ in Koslar und im Jülicher „Sonnenschein“ sowie die „Purzelbäumler“ aus Broich mit dem Thema Kunst.

Hedi Oetjen von der integrativen Tagesstätte in Broich formulierte stellvertretend für die Kindergärtnerinnen zur Einführung: „Kreative Kinder sind eine Herausforderung für Erzieher: Sie sind spontan und offen, sind neugierig und aktiv, sensibel, intensiv. Die Erzieher wollen die Phantasie der Kinder fördern, ihre Kreativität erhalten, ihre Fähigkeit, sich etwas Neues auszudenken stärken.“ Diese Ausstellung ist Beweis für das geglückte pädagogische Konzept.

Verblüffend ist nicht dass, sondern was die Kinder auf die Leinwand und Glasträger gebracht und als Objekte und Plastiken geschaffen haben. Die Vielfalt in Material und Aussage gibt den Augen viel Nahrung. Die schmausten denn auch in allen Altersklassen und ließen das Foyer zum menschlichen Bienenkorb werden, den auch die sprechgewohnte Stimme des Bürgermeisters kaum durchdringen konnte.

„Gute Bildung und Ausbildung ist für uns alle eine wichtige Aufgabe. Kinder gestalten unsere Zukunft und darauf sind wir als Alte angewiesen“, „weitsichtete“ Heinrich Stommel, bevor er sichtlich amüsiert das Rathaus für „die jüngsten Künstler, die wir je hier hatten“ freigab.
Bis 28. Januar kann hier die kindliche Kreativität bestaunt werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung