Jülicher Forscher erforschen Niederschlagsmengen

Der Mensch als „Regenmacher“
Von Redaktion [28.04.2006, 16.46 Uhr]

Hochwasser, Jahrhundertflut und Schneechaos – es tropft, regnet und schneit scheinbar immer mehr. Tatsächlich haben die Niederschlagsmengen in den letzten hundert Jahren in vielen Regionen der Erde zugenommen. Dies berichten Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich zusammen mit ihren Kollegen aus der Schweiz, Bonn und Potsdam in der aktuellen Ausgabe von „Nature“ am 27. April 2006.

Ein Wacholderbaum im Karakorumgebirge in Nordpakistan.

Ein Wacholderbaum im Karakorumgebirge in Nordpakistan.

Sie gehen davon aus, dass der Mensch großen Anteil an dieser Entwicklung hat, da die Niederschlagsmengen erst mit dem Beginn der Industrialisierung und der globalen Erwärmung deutlich ansteigen. (The twentieth century was the wettest period in Northern Pakistan over the past millenium, Kerstin S. Treydte et al., Nature, Bd. 440, Nr. 7088, 1179-1182; News&Views: 1120-1121)
Die Jahresringe von Bäumen sind das Klimaarchiv, an denen die Forscher diese langfristige Entwicklung abgelesen haben. Aus den Stämmen teilweise uralter Wacholderbäume im Karakorumgebirge in Nordpakistan haben sie dazu Bleistiftdicke Bohrkerne gezogen und aus dem Holz jedes Jahresrings die Zellulose isoliert.

„Das Verhältnis zweier verschieden schwerer Sorten von Sauerstoffatomen in der Zellulose gab uns Auskunft über die Niederschlagsmenge in dem jeweiligen Jahr“, erklärt Professor Gerhard Schleser vom Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre am Forschungszentrum Jülich. Dr. Kerstin Treydte von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) in der Schweiz gelang es als damalige Doktorandin am Forschungszentrum Jülich die Sauerstoffisotope in den bis 828 n. Chr. zurück reichenden Jahresringen zu messen.

Werbung

Das Verhältnis verschieden schwerer Sauerstoffatome in einzelnen Baumringen verröt den Forschern etwas über die Niederschlagsmengen in der Vergangenheit.

Das Verhältnis verschieden schwerer Sauerstoffatome in einzelnen Baumringen verröt den Forschern etwas über die Niederschlagsmengen in der Vergangenheit.

„Für das Karakorum haben wir so in Jülich erstmals nahezu 1200 Jahre Klimageschichte rekonstruiert – und in den vergangenen hundert Jahren einen signifikanten Anstieg der Niederschlagsmenge beobachtet“, berichtet Treydte.
Um dieses Ergebnis global einzuordnen, hat das Forscherteam des WSL es mit Niederschlagsrekonstruktionen aus anderen Regionen der Erde verglichen, unter anderem mit Daten aus Süddeutschland. Dabei unterscheiden sich die Schwankungen der Niederschläge von Jahr zu Jahr sehr stark, bei einem Vergleich über mehrere hundert Jahre zeigen sie aber unterm Strich ebenfalls einen Anstieg der Niederschlagsmenge im 20. Jahrhundert. Wie sich dieser Anstieg regional verteilt, wo genau es mehr oder auch weniger geregnet hat und wie häufig und heftig, ist derzeit noch unklar. Es ist weitaus komplizierter, langfristige Veränderungen der räumlichen Niederschlagsverteilung zu erfassen, als die Temperaturverteilung auf der Erde zu bestimmen.

„Dazu müssen wir die Daten von zahlreichen Standorten auswerten können“, sagt Schleser. „Das ist vor allem wichtig, wenn man berücksichtigt, welchen Einfluss Niederschläge auf die Menschheit und die verschiedenen Ökosysteme, vor allem in Trockengebieten der Erde, haben.“
Deshalb arbeiten die Jülicher Forscher federführend zusammen mit Forschern aus zwölf anderen europäischen Ländern an einem engmaschigeren Temperatur- und Niederschlagsarchiv für Europa. Dazu bauen sie im EU-Projekt ISONET ein Standortnetzwerk für die vergangenen 400 Jahre auf, an dem Kerstin Treydte mit ihren Kollegen aus der WSL ebenfalls intensiv mitarbeitet. Fernziel ist es, aus den Rekonstruktionen der Klimadaten Modelle zu entwickeln, mit denen sich unter anderem lang anhaltende Dürren oder in ferner Zukunft möglichst auch „Jahrhunderthochwasser“ vorhersagen lassen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung