Morgen geht der Kengerzoch

Känguru-Pin soll vollen Beutel bringen
Von tee [25.02.2017, 12.08 Uhr]

Der Festausschuss Kengerzoch in Jülich geht in sein 51. Jahr– und diesmal wieder mit Dreigestirn. Nachdem die Positionen der närrischen Kindermajestäten im vergangenen Jahr zum ersten Mal vakant geblieben war, übernahm Vollblut-Karnevalist Peter Hintzen aus Broich den Posten des Vorsitzenden und hat nicht nur die aktuelle Session im Griff, sondern auch schon die närrischen Nachfolge-Majestäten für die Proklamation am 25. November diesen Jahres in den Startlöchern.

Peter Hintzen ist der Mann hinter dem diesjährigen Kengerzoch-Pin.

Peter Hintzen ist der Mann hinter dem diesjährigen Kengerzoch-Pin.

Eigentlich hatte er sich ja in die dritte Reihe zurückgezogen, aber er habe „letztes Jahr kopfschütteln da gestanden und gesagt: Ehe ich zusehe, wie Dinge, die mir am Herzen liegen vor die Hunde gehen steigste halt wieder ein“.

Als Kümmerer hat er sich nicht nur zur Devise gemacht, dass die personelle Besetzung stimmt, ihm geht um Inhalte. Schon im ersten Gespräch hat er mit Prinz Fabio (Breuer), Prinzessin Ricarda (Winands) und Bauer Kilian (Dransfeld) die Fragen geklärt „Warum feiern wir Karneval? Warum gibt es einen Prinz Karneval? Wenn sie etwas verkörpern sollen, müssen sie wissen, was sie tun und warum sie es tun“ Außerdem ist er in der Mission „Muttersprache“ unterwegs. „Was ich wehmütigst feststelle, das etwas, das eine Generation später nicht mehr da sein wird, unsere Muttersprache ist. Die geht verloren, die ist weg.“ Darum ist zwingender Bestandteil des Liedes und der Rede des Dreigestirns Jülicher Platt.

Werbung

Frontmann des Festausschuss Kengerzoch ist seit dieser Session Peter Hintzen (l.). Foto: Frank Besselmann

Frontmann des Festausschuss Kengerzoch ist seit dieser Session Peter Hintzen (l.). Foto: Frank Besselmann

Dritte und wichtige Säule des Festausschuss Kengerzoch ist der „Pin“. Nur durch die Abschlussveranstaltung nach dem Zoch und den Pinverkauf finanziert sich das „Unternehmen“. Bislang haben die Einnahmen das Jahresbudget immer getragen. „Das Kinderdreigestirn hat ja in Jülich glücklicherweise eine gute Lobby.“ Für die Gestaltung gibt es keinen bestimmten Verantwortlichen. Über das Motiv wird gemeinsam entschieden und gerne werden auch Anregungen aus der Bevölkerung aufgegriffen, erklärt er Kengerzoch-Chef.

In diesem Jahr hat die Umsetzung – welche Überraschung – Peter Hintzen selbst übernommen. Während im Vorjahr das Jülicher Wappentier, eine Muttkraat, in Szene gesetzt wurde, ist das Motiv diesmal exotisch. „Ich hab ich mir das Brückenkopf-Zoo-Logo genommen, in dem klassisch die Eule sitzt und habe da dieses Känguru reinprojeziert“, grinst Hintzen verschmitzt. Das, so gab er bei der Proklamation im November zum Besten, habe nichts mit Jülichs Finanzsituation – große Sprünge mit leerem Beutel – zu tun, sondern sei die logische Konsequenz der Klimaerwärmung. Reaktionen vonseiten des Zoos? „Wir sind ja Gott-sei-Dank im Rheinland, da wird nichts kommen.“

Drei Euro kostet der Pin. Er ist bei Backhausen in der Grünstraße, in der Bastei, Linnicher Straße, und Optik Samans, Kölnstraße zu haben. „Ansonsten haben wir die natürlich ständig am Mann, wenn wir zu den Veranstaltungen unterwegs sind.“ - und natürlich morgen nach dem "Kengerzoch" in der Jülicher Stadthalle beim jecken Treiben.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung