Kalle Hommelsheim entwirft die CCKG-Orden

Zutaten 2017: Muttkraat, Zitadelle und Gerstensaft
Von Dorothée Schenk [25.02.2017, 07.28 Uhr]

Diesmal war es ein ganz schneller Wurf… ganze zwei Tage hatte Kalle Hommelsheim Zeit, aus dem Motto der Präsidenten einen Orden zu zaubern. Übung hat er ja bereits. Fast 30 Jahre zeichnet er im wahrsten Sinne verantwortlich für die optische Gestaltung des jährlichen Karnevalsmottos der Café Cholera-Karnevals Gesellschaft (CCKG).

Präsident Uwe Mock (l) und Ordensdesigner Kalle Hommelsheim (r) mit dem neuesten Werk.

Präsident Uwe Mock (l) und Ordensdesigner Kalle Hommelsheim (r) mit dem neuesten Werk.

Montag um 11 Uhr – nicht 11.11 Uhr, wie er grinsend abwehrt – kam der Anruf. Da hatte Kalle Hommelsheim schon einer öffentlichen Verlautbahrung entnommen, dass am Samstag drauf bei der Prinzenproklamation der Orden vorgestellt werden sollte und ihm schwante, was auf ihn zukommen würde. Auf dem Anrufbeantworter fand er das Motto: In 80 Bieren um die Stadt.
Innerhalb der einen Arbeitswoche galt es das Gehirn nach einem Einfall zum Motto zu durchforsten, die Idee zu Papier und zur Produktion zu bringen. Diesmal treiben die stilisierten Präsidenten mit Badekappe und Schwimmflügelchen einer Flut von Gerstensaft vor dem Hintergrund der Zitadelle. Natürlich fehlt auch die Jülich-eigene Kröte, die Muttkraat, nicht. Zufrieden ist Kalle Hommelsheim mit dem Entwurf, trotz des Zeitdrucks: „Ich kann nur etwas abgeben, von dem ich sage: Das ist gut.“

Ganz genau kann er sich nicht erinnern, wann er angefangen hat, die Orden der inzwischen 31 Jahre alten Karnevalsgesellschaft zu gestalten. Sicher ist nur, dass er in der ersten Sitzung mit Detlev Keil, heute Bandmitglied der CCKG-Hauskapelle Les6Kölsch1Cola, aufgetreten ist. Dann war da noch das Gastspiel als Funkemariechen in der Pinte mit Hansjörg Zopp. „Damit war meine Karriere auf der Bühne beendet“, grinst er und wahrscheinlich der Zeitpunkt gekommen den Stift statt das Tanzbein für die CCKG zu schwingen.

Welches Motto ihn besonders inspiriert hat? „Letztes Jahr, den fand ich gut und den vor zwei Jahren“, sinniert er. Zur Erinnerung: „Wir schaffen Fass“ war es 2016 mit Angela Merkel im Bilde und 2015 „Vielen Dank für die Blumen“ nach dem Udo Jürgens Schlager. „Wenn ich Uwe karikiere verkleidet als Udo Jürgens und das gelingt. Das ist der Hammer,“ freut sich der Ordensmann über den gelungenen Coup. Ja, und 2009 „Yes we cannoch“ nach dem Obama-Motto, „den fand ich sehr pfiffig.“

Werbung

Für jedes Jahr ein Strich: Die Fahne gehört zu den alten CCKG-Accessoires, die Kalle Hommelsheim gestaltet hat.

Für jedes Jahr ein Strich: Die Fahne gehört zu den alten CCKG-Accessoires, die Kalle Hommelsheim gestaltet hat.

Früher hat Kalle Hommelsheim auch Bühnenbilder gestaltet – auf Bettlaken. Leider sind sie einem Brand zum Opfer gefallen. Heute bildet meist der Orden im Großformat den optischen Hintergrund für die Trunksitzung.

Seine "Leidenschaft fürs Basteln" erzählt der diplomierte Objektdesigner mit Studienabschluss in Aachen hat er schon als Kind, als er seinem Vater beim Bau von Vollieren half. „Das habe ich jetzt ein bisschen professionalisiert“, sagt er bescheiden denn heute beherrscht er sein Handwerk von Metallarbeiten über Rahmungen bis zum Aufbau von Video-Projektionen und stellt sich mit seinem Können in den Dienst der großen Museen: Vom Ludwig-Museum in Aachen bis K21 in Düsseldorf und Folkwang-Museum in Essen. Seine künstlerisches Verständnis und eigene Arbeiten, davon ist er überzeugt, helfen ihm bei dem Aufbau der Ausstellungsarchitektur und vor allem beim Umgang mit den Künstlern, die ja bekanntermaßen zuweilen sehr eigen seien.

Unverzichtbar für jede CCKG-Präsentation ist auch die Fahne. „Die habe ich mal gemacht und angefangen für jedes Jahr einen Strich draufzumachen – sie ist ur-uralt“ und ein wenig wehmütig: „Ich habe mal dran gehangen. Da ich aber nicht der ganz große Karnevalist bin ist er sie hier im Fundus geblieben.“

Die Zeiten, in denen alles von der Fahne bis zum Orden Handarbeit war, ist auch bei der CCKG vorbei: „Früher habe ich die Zeichnungen noch selbst koloriert und abgegeben. Heute schickste ja alles per Mail.“ Das hat auch Vorteile: Wo die alten Entwürfe geblieben sind, ist unklar. „Vielleicht hat sie sich einer eingerahmt“, sagt der 49-Jährige lachend. Mit dem digitalen Zeitalter sind die neueren Motive sicher bei Hacky Hackhausen im Computer verwahrt. Er übernimmt inzwischen die Koloration und überantwortet sie schließlich der Produktion. Pünktlich 20.11 Uhr hing so zur Prinzenproklamation zumindest die Express-Lieferung griffbereit an der Bühne.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Stadtteile

Kita „Die kleinen Strolche“: Jubiläumsfeier eine Woche lang
„Was wollen wir trinken sieben Tage lang?“, heißt ein ziemlich bekanntes Fest- und Feierlied. Da so ein 50-jähriges Jubiläum bei der Kita „Die kleinen Strolche“ in erster Linie ein Fest für die Kinder ist, hat sich das Team der Einrichtung überlegt, mit den Kindern, die sie im Moment besuchen, kräftig und sieben Tage lang zu feiern. Es geht los mit dem Dasda Theater, das am Donnerstag, 27. April, das Stück Petterson und Findus im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30, für die Kita-Kinder aufführen wird.  [26.04.2017, 13.58 Uhr]  >>
Im Heckfeld Geschmack am Glauben finden
Einen Ruhepol im Alltag finden. Innehalten, dem eigenen Getriebensein im Leben regelmäßig einen Ort des Atemholens zu geben, dazu dienen Exerzitien im Alltag. Seit fast 20 Jahren wird in St. Rochus Jülich diese Tradition in der Fastenzeit gepflegt. [09.04.2017, 14.12 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung